spica.wrk.ru

gi b diaspora

Warum.....Warum....Warum ?

Warum halten die Regierungen wie von Geisterhand an diesem #Coronawahnsinn fest ?

Wir sterben nicht an #Corona, sondern an diesem kranken #System !


Ich jedenfalls gehe meinen Weg des #Widerstandes gegen diesen #Wahnsinn !

Dies Video gehört mE zu den Besten seid #Wodarg, Bakhdi ..............etc....etc...

Geht's noch? Hast Du noch immer nicht kapiert, was los ist? Es gibt kein Recht auf Covididiotentum. Die beharrliche, nachhaltige Leugnung von Tatsachen und wissenschaftlichen Erkenntnissen führt im Fall von COVID19 höchstens zu einer weiteren Erhöhung der Infektionszahlen.

Und bitteschön worin besteht denn der von Dir postulierte "Coronawahnsinn"? Einhaltung von Hygieneregeln, Abstandsregeln und Maskenpflicht in einigen Bereichen des Lebens? Wo ist da der Wahnsinn?

Und, ich wiederhole mich: Maskenverweigerer gefährden mich und alle anderen an Leib und Leben. Schon was davon gehört, dass man COVID19 sterben kann, dass es aber auch nach leichten Erstverläufen zu gravierenden Langzeitschäden kommen kann? Ist Dir das egal?

So eine Haltung ist zutiefst asozial.

Mit der gleichen Begründung der Beschneidung der Freiheit könntest Du auch mit Tempo 150 durch die Stadt brettern. Tust Du ja vermutlich nicht. Aber bei Masken rastest Du aus. Mehr als eigenartig.

Meine Bitte: Geh in Dich und besinne Duch eines Besseen. Zumindest aber höre auf damit, hier so einen Scheiß zu verbreiten.

Und heul bloß nicht rum, ich wäre so grob zu Dir. Wenn ich grob werde, dann ist das ganz anders, dann sitzt Du heulend vorm Monitor.
gi b diaspora
Hahahahahahaha
Jeder sollte NOCH seine #Meinung kundtun dürfen @(((Dirk Weber)))
Ich jedenfalls lasse Dir Deine .................Laß DU mir bitte ohne Beleidigungen auch meine
@(((Dirk Weber))): Mal ganz im Ernst, wenn es auch nur die leisesten Zweifeln gibt, dass Masken nicht nur nichts bringen, sondern eventuell die Gefahr einer Ansteckung erhöhen, wie kannst Du dann so etwas schreiben:
wiederhole mich: Maskenverweigerer gefährden mich und alle anderen an Leib und Leben.
klingt für mich nicht rational, sondern eher ängstlich und deshalb werde ich Dich nicht kritisieren.

Und es ist egal ob jetzt 99% der Menschen sagen, dass es etwas bringt. Wenn mir jemand berechtigte Zweifel nennt, dann würde ich so einen Satz
wiederhole mich: Maskenverweigerer gefährden mich und alle anderen an Leib und Leben.
ganz bestimmt nicht schreiben.
Aber das Video finde ich nun wahrlich auch nicht objektiv, wenn ich das mal so schreiben darf.
Da werden schon einige merkwürdige Assoziationen vermittelt, das Schlachten von Hunden und Einkind-Politik alles in einem Topf geschüttet und fleißig gerührt, dass schmeckt mir jedenfalls nicht.
Aber über Geschmack kann man ja anderer Ansicht sein. Ändert aber nichts an meiner Kritik an Dirks Kommentar.
Was hat das Video aber eigentlich mit Heilpraktikerausbildung zu tun?
wenn es auch nur die leisesten Zweifeln gibt, dass Masken nicht nur nichts bringen, sondern eventuell die Gefahr einer Ansteckung erhöhen,
Steile These. Muss ich denn wirklich hier widerkäuen, was Du in jeder seriösen Publikation zum Thema Masken nachlesen kannst?

Masken (es geht hier um Alltagsmasken und um chirurgische Masken, nicht um FFP-Masken, die sowieso normalerweise nicht in Laienhand gehören) verlangsamen die ausgeatmete Luft und damit die darin enthaltenen Tröpfchen und Aerosole. In Kombination mit dem angesagten Mindestabstand und der (ja, deutlich geringeren aktiven) Schutzwirkung der Maske des Gegenübers bewirkt dies einen guten Schutz dessen.

Es gibt das psychologische Phänomen, dass man sich als Maskenträger durch diese besser geschützt fühlt, das ist aber ein Irrtum, die aktive Schutzwirkung chirurgischer Masken ist bei COVID eher gering. Es bedarf daher des Dreiklangs zwei Maskenträger mit Mindestabstand, dann klappt es auch mit der Schutzwirkung.

Einen absoluten Schutz gibt es nicht, aber ohne Masken ist der Schutz gleich Null.

So einfach ist das.

Ok, im Internet kannst Du "Beweise" für so ziemlich jede "Theorie" finden - oder gegen sie. Irgendwelche Sites, irgendwelche YT-Filmchen haben als solche keine wissenschaftliche Relevanz, sie sind nicht zitierfähig.

Es macht da sehr viel mehr Sinn, sich daran zu halten, was uns die Wissenschaft sagt. Genauer, was uns die Mehrheit der einschlägig aktiven Wissenschaftler sagt. Klar, das ist kein 100%-Beweis, dass die auch Recht haben. Wichtig ist da auch der Aufbau ihrer Argumentation und ob ihre Ergebnisse nachvollziehbar und reproduzierbar sind. Das kann durchaus Mühe bereiten. Da sind steile Thesen "aus dem Internet" natürlich einfacher.

Kritisches Denken, nicht unkritisches Übernehmen ist angesagt. Nachfragen, Meinungen zur Kenntnis nehmen, mit den anerkannten wissenschaftlichen Erkenntnissen abgleichen.

Und bitte nicht immer diesen Schmonzes, irgendetwas sei von dunklen Mächten geheim gesteuert, das ist in aller Regel unter der Rubrik "Blödsinn" einzusortieren.

Übrigens: Ist es hier bekannt, dass z. B. in OP-Sälen und auch auf Intensivstationen alle dort Tätigen eine Maske tragen? Zum Schutz der Patienten. Wenn diese Masken nichts bringen, weshalb sollten sie dann getragen werden.
wiederhole mich: Maskenverweigerer gefährden mich und alle anderen an Leib und Leben.
klingt für mich nicht rational, sondern eher ängstlich und deshalb werde ich Dich nicht kritisieren.
Papperlapapp. Ich bin nicht ängstlich und einer Kritik gegenüber durchaus offen. Fakt ist, eine COVID19-Infektion wäre für mich höchst bedrohlich. Ich bin 67 und Krebspatient mit entsprechenden Vorschädigungen. Das hat nichts mit Angst zu tun, das ist eine realistische Einschätzung meiner Risikolage.

@Gisela Busche charisma71@pluspora.com Ich kann nicht erkennen, wo ich Dich beleidigt haben sollte. Es geht hier nicht um die persönliche Wertschätzung oder eine persönliche Verächtlichmachung, es geht hier um das zur Kenntnis Nehmen von Fakten statt des Nachsprechens von Schwurbeleien. Persönlich bist Du für mich absolut nicht von Interesse, weder positiv noch negativ. Opfer kannst Du also nicht sein.
Maskenverweigerer, COVID-Leugner stehen bei mir genauso "hoch" im Kurs wie Impfgegner. Und ich habe überhaupt keine Lust, wegen solcher Schwurbeleien gefährdet zu werden. Ich hänge nämlich am Leben, ich habe ja nur eins.
gi b diaspora
<Persönlich bist Du für mich absolut nicht von Interesse, weder positiv noch negativ.>
Komisch @(((Dirk Weber)))
das DU trotzdem auf meine Beiträge eingehst .....hm .....schleich Dich doch einfach !..Und Tschüss ...ich mach jetzt Feierabend !
Ich schleich mich dann, wenn ich das will. Das solltest Du aber inzwischen gelernt haben.

Wenn hier werauchimmer so einen Blödsinn postet, dann muss er/sie auch damit rechnen, dass Widerspruch laut wird. Ich jedenfalls überlasse das Feld nicht irgendwelchen Schwurblern, Aluhutträgern oder Anhängern von Verschwörungstheorien.

Apropos, welchen Einfluss haben Deiner Meinung eigentlich Chemtrails im Zusammenhang mit Corona?
@(((Dirk Weber))): Sorry, ich finde es schon anmaßend, dass Du oder auch andere sich ein Urteil darüber bilden, welche WissenschaftlerInnen eher Recht haben als andere. Ich finde das als Wissenschaftler schon allein deshalb komisch, weil ja in der Geschichte der Wissenschaft die Mehrheit noch nie Recht behalten hat.
Da aber wissenschaftliche Abweichler es schon immer schwer hatten und Du damit einfach nur einem Muster folgst, kann ich Dich dafür nicht kritisieren. Ich denke die Leute klammern sich halt immer gerne an etwas was sich als absolute Wahrheit verkünden lässt und was ihnen einen Weg weißt.

Ich selber behaupte ja nicht, dass eine Maske nicht prinzipiell in einem kurzzeitigen Einsatz Keime (wozu einige Leute ja auch Viren zählen) zurückhalten, dass Masken aber im alltäglichen Gebrauch ihre Schutzwirkung verlieren.
Umso mehr je häufiger sie auf und abgesetzt werden.
Und die Leute die das auch behaupten sind jetzt vielleicht die Minderheit, aber allesamt Leute, die selber auch vom Fach kommen.
* Franz Allerberger: Leiter der Abteilung Öffentliche Gesundheit der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES)
  • Prof. Dr. Markus Veit: Fachapotheker für Pharmazeutische Analytik.
* Prof. Dr. Dr. Martin Haditsch: Facharzt für Virologie, Epidemiologie und Mikrobiologie

Ich erspare Dir jetzt einmal den Namen Sucharit Bhakdi, einen Menschen dessen Immunolgisches Lehrbuch vor nicht gar so langer Zeit absoluter Standard in der Ausbildung gewesen ist. Dort von ihn bearbeitet und jedem Studenten bekannt:
Mikrobielle Pathogenitätsfaktoren und Virulenzmechanismen.
Denn dieser Mensch ist ja heute einfach nur alt und senil und hat keine Ahnung. Während jeder Bildhauer, der heute einen Faktencheck gelesen hat natürlich viel mehr Ahnung hat.

Wissenschaft ist aber eben nicht die Meinung der Mehrheit, in jede anständige Arbeit die man schreibt, muss man immer auch die Leute erwähnen, die eine andere These vertreten als die eigene. Diese These darf nicht diskreditiert werden, sondern muss versucht werden zu widerlegen.
Das ist aber nicht passiert, außer reinen experimentelle Nachweise, also unter standardisierten Laborbedingungen und idealer Hygiene oder aber als Risikobewertung ohne eventuelle Analyse anderer Faktoren - was eben nicht wissenschaftlich ist - gibt es einfach keinen eindeutigen Beleg für eine Wirksamkeit einer Maske im alltäglichen Gebrauch.
@(((Dirk Weber))): Also ich habe mir jetzt dieses Video hier zu ende angeschaut und bin schon echt ziemlich sprachlos.
Möchte mich davon auch ganz klar distanzieren, ist schon echt schade, dass durch solche Beiträge, wo so vieles zusammengewürfelt wird, auch andere KritikerInnen in einen Topf geworfen werden.
Puh... muss mich jetzt geistig erst einmal entspanne.
Übrigens heißt es immer, dass Alltagsmasken häufig geweschselt werden müssen, danach bei 60 Grad zu waschen und gründlich zu trocknen sind, bügeln kann nicht schaden.

Und warum Einmalmasken genauso heißen, dürfte klar sein.

Ja, ich mache mir tatsächlich ein Bild davon, was ich von bestimmten Aussagen zu halten habe - ohne Anspruch auf Allwissenheit. Ich bin kein Wissenschaftler, verfüge aber über eine solide allgemeine Wissensbasis und reichlich Lebenserfahrung. Dazu kommt, dass ich gelernt habe, Meinungen nicht unkritisch zu übernehmen, sondern nachzuhaken, wenn mir was auffällt. Dazu Austausch mit anderen und ein absolutes Misstrauen gegenüber allem, was nach Verschwörungstheorie aussieht.

Mein Wisssen in Sachen Hygiene und Tauglichkeit von Masken im Besonderen wird immer wieder bereichert durch meine Frau, die fachlich kundig in diesem Bereich tätig ist.

Wenn Du mich nicht dadurch gefährden würdest, würde ich Dir ja empfehlen, nie eine Maske zu tragen. Fände ich allerdings, wie schon dargelegt, höchst asozial.
Ich habe wie gesagt eine andere wissenschaftliche Einstellung zu den Masken und beachte dabei mehrere Aspekte und nicht nur einen. Das habe ich immer wieder in meinen Beiträgen verdeutlicht. Auch mein aktueller Beitrag mit dem Interview von einen bekannten Epidemiologen sowie mein Kommentar dazu, verdeutlicht dies.
Und diese anderen Aspekte nicht zu beachten, sondern sich stattdessen auch zum eigenen Wohlbefinden an seine Sicherheit zu klammern, finde ich nicht gerade sozial.
Und diese anderen Aspekte nicht zu beachten, sondern sich stattdessen auch zum eigenen Wohlbefinden an seine Sicherheit zu klammern, finde ich nicht gerade sozial.
Das finde ich schon ganz schön dreist. Was würdest Du mir denn vorschlagen?

Soll ich mich in mein Schicksal begeben und abwarten, bis es, gefördert durch Leichtsinn, Dummheit und Asozialität von Maskenverweigerern dann erwischt? Oder soll ich mich zu Hause einschließen, jegliche soziale Kontakte absolut meiden? Am besten von meiner Frau trennen, die arbeitet ja immerhin auf einer Intensivstation, auf welcher immer wieder COVID19-Patienten (Intensivstation = schwere Verläufe, hochinfektiös) landen? Geht's noch?

Und: Es geht nicht einfach um mein (und anderer Menschen) Wohlbefinden, es geht tatsächlich um Leib und Leben. COVID19 ist eine gefährliche Krankheit, gegen die es derzeit keine wirksame Therapie und keine Schutzimpfung gibt. Dafür aber wird es immer deutlicher, dass sie sehr ansteckend ist und auch bei leichten Verläufung im Nachhinein gravierende Schäden verursachen kann.

Es hat sich auch gezeigt, dass Maskenpflicht plus die allgemeinen Hygieneregelungen wirksame Vorbeugungsmaßnahmen sind.

Das zeigt, in beide Richtungen (verschärfte Maßnahmen und Lockerungen) die Statistik der Infektionshäufigkeiten. Die Kausalität springt einem sozusagen ins Auge.

Ich bin, habe ich auch schon mal irgendwo geschrieben, für eine Maskenpflicht überall dort, wo der Mindestabstand nicht sicher eingehalten werden kann, vulgo "in der Öffentlichkeit".
Ich habe wie gesagt eine andere wissenschaftliche Einstellung zu den Masken und beachte dabei mehrere Aspekte und nicht nur einen.
Aha, ich bin beeindruckt. Es geht hier nicht um x-beliebige Einstellungen, es geht um Fakten.

Und Fakt ist: Die Infektionszahlen steigen. Es gibt einen Zusammenhang zwischen Lockerungen, unvorsichtigem Verhalten und der Zahl der Neuinfektionen. Dazu kommt dann noch die unzulängliche Ausstattung unseres Gesundheistwesens. In NRW, wo ich lebe, werden noch nicht einmal überall direkte Kontaktpersonen von Infizierten automatisch getestet, teils wegen Überlastung der zuständigen Gesundheitsämter.

Und dann kommen da irgendwelche Schwurbler und erzählen mir einen, das wäre alles Fake News bzw. sie hätten da aber eine andere "wissenschaftliche" Einstellung bzw. ich soll mich nicht so anstellen.
gi b diaspora
<Papperlapapp. Ich bin nicht ängstlich und einer Kritik gegenüber durchaus offen. Fakt ist, eine COVID19-Infektion wäre für mich höchst bedrohlich. Ich bin 67 und Krebspatient mit entsprechenden Vorschädigungen. Das hat nichts mit Angst zu tun, das ist eine realistische Einschätzung meiner Risikolage.>

Ich hatte gestern Abend keine Lust mehr etwas zu kommentieren was ich jetzt aber nachhole @Dirk Weber
So Leid mir das auch für Dich als Krebspatient tut, kann ich nur sagen :
"Vor ca dreißig Jahren verlor ich meine Lieblingscousine die gerade mal 28 Jahre wurde und ein Kind von anderthalb Jahren zurück ließ !
Sie ging alle sechs Monate zur #Vorsorge so wie viele Andere auch !
Sie wurde immer beruhigt "alles IO " lautete die Ansage ............
bis nichts mehr ging !
Hätte meine Cousine eventuell dreißig Jahre später , also Heute, überleben können ?
Ich glaube kaum........denn auch nach Jahrzehnten gibt es immer noch kein #Heilmittel gegen Krebs ...............ist das nicht erstaunlich ?
Die Menschen sterben immer noch genau so ( vielleicht durch neue Medis und Methoden werden sie etwas länger leiden müssen ) wie eh und je ........und ja .....auch die #Covid Viren gibt es schon seit Jahrzehnten in immer unterschiedlichen Verläufen und Formen .............und jetzt......wo uns vor der angeblich neuen Coronaseuche Angst und Bange gemacht wird, so dass wir uns tatsächlich gegenseitig auf behördlichen Befehl anschwärzen , kommst DU daher und verweist darauf dass es asozial ist wenn es vernünftige Menschen gibt die ohne #Bazillenlappen im Gesicht herumlaufen ?
Wie perfide ist das denn ?
Mit Deinen sämtlichen #Vorerkrankungen ,was es auch immer sein mag, könntest Du evt, sogar an einer ganz normalen #Grippe mit anschließender #Lungenentzündung sterben ...................aber NEIN ...geht ja heutzutage nicht mehr , denn #Grippe ist ja verpönt .......Grippe war Gestern ...........Heute stirbst Du an #Corona , falls Du verstehst was ich damit zum #Ausdruck bringen will ..................Wenn nicht, ist es aber auch völlig egal !!
Und ja...............noch einen kleinen Zusatz will ich mir nicht verkneifen :
Obwohl es nach Jahrzehnten immer noch keinen Stoff gegen Krebs und viele andere Krankheiten gibt , wo doch geforscht wird was das Zeug hält , warten jetzt die Menschen ( ich nicht ) auf den in kürzester Zeit entwickelten Stoff der die Welt vor Corona rettet " ?
Ich faß mir einfach nur noch an die Birne bei soviel #Naivität !
gi b diaspora
@ayesnays@framasphere.org

Frage _
"Hast Du dies Video tatsächlich von Anfang bis Ende angeschaut , oder nur einzelne Passagen rausgepiekt und dadurch Dein Urteil gebildet ?
Frage _
"Hast Du dies Video tatsächlich von Anfang bis Ende angeschaut , oder nur einzelne Passagen rausgepiekt und dadurch Dein Urteil gebildet ?
Moin, ich habe es wirklich von Anfang bis Ende gesehen, aber nicht an einem einzelnen Stück.
Es sind da ja auch Passagen dabei, die ich unterschreiben würde, aber da wird eben alles in einem Topf gewürfelt und kräftig gerührt.
Und manche Sachen sind für mich einfach zu viel und ich kann mir das wirklich nur sehr schwer ansehen, da wird etwas von Satan, Luzifer, Elite und Freimaurern, von Gott, ... gesprochen,

Also ich rede nicht von einer Plandemie, aber ich rede davon, dass die jetzige Situation von manchen Leuten genutzt wird, um uns in eine 4 industrielle Revolution zu führen, #4IR.
Aber diese Revolution ist nicht von Satan oder weiß ich wem gesteuert, genauso wie die erste industrielle Revolution uns, das heißt die Menschen, nicht in eine neue düstere Zukunft steuern wollte, sondern eben in ein Zeitalter des Glücks.
Es sollte wohl auch außer Frage stehen, dass diese Revolutionen, dass Leben der Menschen vereinfacht hat, dass sie zu einer Bevölkerungsexplosion geführt hat, dass also Bedingungen geschaffen wurde, welche das Leben der Menschen positiv beeinflusst hat.
Das aber eben auch eine Schattenseite hatte.
Und von dieser Schattenseite möchte ich im Falle der #4IR sprechen, aber nicht von Satan und Luzifer und ich bin alles andere als ein Gotteskrieger.
Gott ist irrational.

Und diese Frau ist alles andere als freidlich. Gott, wenn es ihn denn gäbe, würde niemals so böse von seinen angeblichen Feinden reden.
Diese Person ist meiner Meinun nach psychisch nicht ganz auf der Höhe, aber dafür verurteile ich sie nicht, denn da kann sie ja auch nichts dafür
#4ir
@(((Dirk Weber))):
Fakt ist, dass Du in mehrere Hinsicht zur Risikogruppe gehörst.
Und das der Beruf Deiner Frau da eben auch ein erhebliches Risiko bedeutet.
Aber natürlich solltest Du Dich deshalb nicht von Deiner Frau trennen, jedoch erkennen, dass von Deiner Frau eine größere Gefahr ausgeht, als von einem Menschen, den Du mal kurzzeitig ohne Maske begegnest.

Gerade Deine Frau sollte das doch wissen, wie dort im Krankenhaus mit der Sache umgegangen wird. Das alles die Maske immer getragen wird, um sich angeblich zu schützen, dass aber im Falle von wirklich positiven Fällen, sofort eine andere Maske getragen werden muss.
Sie wird wohl auch wissen, dass gerade am Anfang Pflegeperson so gut wie gar nicht getestet wurde und auch jetzt wenn eine Kollege/KollegIn positiv getestet wird nicht direkt die ganze Belegschaft in Quarantäne geschickt wird, weil eben das unser Gesundheitssystem sehr schnell in die Knie zwingen würde.
Erst jetzt gehören Test bei den PatientInnen bei der Einlieferung zum Standard und Abstände, selbst auf den Zimmer können bei älteren Krankenhäuser gar nicht eingehalten werden.
Ist das alles Grund zur Sorge?
Nein, weil allgemein akzeptiert ist, dass man sich nur nach längerer Exposition mit einem einer infizierten Person anstecken kann.
Diese hast Du aber weder im Supermarkt noch auf den Sportplatz.
Das mag in einem öffentlichen Verkehrsmittel, wie der Bahn wo Du einer Person direkt gegenüber sitzt schon anders sein.

Nur mal ein Beispiel welche prinzipielle Gefahr durch Leute, die selber in der Pflege im Krankenhaus arbeiten, ausgeht.
Von einem Freund die direkte Nachbarin ist ebenfalls, wie Deine Frau, in einem grenznahen Krankenhaus in der Intensivmedizin tätig.
In dem Haus wohnt neben meinen Freund nur noch eine 91 Jähriger Mann, um den sich beide eigentlich immer kümmern.
Jetzt hat aber die Krankenschwester beschlossen, dass sie dem alten Mann zwar immer noch das Essen mitmacht, dass sie es ihm aber nicht mehr bringt. Das macht jetzt mein Freund. Der sozusagen vermittelt.
Aber auch zu meinen Freund wird versucht der Kontakt etwas mehr einzuschränken.

Als wir uns in einem kleinen Freundeskreis nach längerer Zeit mal wieder im Garten treffen wollten, wurde allgemein gefragt, wie die Leute das Risiko einschätzen. Die Antwort von einen anderen Freund, der ebenfalls im Krankhaus arbeitet: "Dass müsst ihr wissen, immerhin arbeite ich im Krankenhaus, von mir geht die größte potentielle Gefahr aus."
Wir habe uns dann getroffen.

Alles ein anderer Freund, wo er und seine Frau in der Uniklinik arbeiten jedoch in einer kleineren Gruppe im Garten seinen Geburtstag feiern wollen, gab es viele Absagen, weil man sich jetzt ja nicht so einem Risiko (also diese beiden Menschen im Pflegeberuf) aussetzen mochte.

Und es ist doch z.B. auch Fakt, dass gerade viele Leute Krankenhäuser wie die Pest meiden, weil sie Angst haben sich dort anzustecken.

So, ist das alles berechtigte Angst?

Es ist alles Psyche.
Wenn Du also jetzt weil da jemand im Supermarkt keine Maske aufsetzt Angst hast Dich anzustecken, dann ist diese Angst völlig irrational. Wenn Du Dich darüber aufregst, weil er sich nicht an die Regel hält, dann ist das rational, wenn Du jede Überschreitung der Regel als asozial bezeichnest, dann ist das Deine Interpretation.
Wenn Du jetzt da aber jemanden mit Maske siehst, der diese Maske seit 4 Monaten nicht ein einziges Mal gewaschen hat, dann bist Du erst einmal beruhigt, denn du weißt ja nicht, wie er mit seiner Maske umgeht.
Das ist psychisch menschlich und O.K, verdeutlicht aber die Irrationalität der Psyche an sich.
Denn es ist relativ wahrscheinlich, dass Du jemanden mit Maske begegnest, welcher diese Maske nicht richtig handhabt und sie eher zu einer Virenschleuder macht, es ist aber zur Zeit sehr, sehr unwahrscheinlich, dass Du jemanden triffst, der selber infiziert ist.
Du bist also durch Deine Ängste getriggert und nicht durch Rationalität.

Ich habe aus wissenschaftlichen Gründen, mich von Anfang an gegen eine Maskenpflicht ausgesprochen, habe dass hier auch schon mit eigenen Worten begründet. Das war schon bevor einige Leute mit höherer Kapazität wie ich etwas dazu gesagt/geschrieben haben.
Ich bin aber kein Maskenverweigerer, weil ich sie da aufsetzte wo ich es "muss", aber ich bin ein Maskenvermeider, in dem ich nämlich das tute, was Du selber für Dich als unzumutbar bezeichnest
Oder soll ich mich zu Hause einschließen, jegliche soziale Kontakte absolut meiden?
Ich gehe vielleicht einmal in die Woche einkaufen, fahre nur mit dem Fahrrad und treffe mich nur mit Leuten die wie ich keine Maske tragen wollen.
Dabei achte ich auf Abstände ohne mich dabei von jemanden zu distanzieren oder aber das Gefühl der sozialen Kälte zu vermitteln.
moin gisela.
schon wieder alles falsch:
1. es gibt keinen wahnsinn (vielleicht bei den corona leugnern)
2. es gab niemals einen lockdown und es gibt keinen 2. lockdown.

du erzählst hier absoluten mist.
+1

Scheint aber schwer zu kapieren sein.

Zum Glück sind solche Auffassungen zwar vorhanden, aber wohl nicht bei der Mehrheit der Bevölkerung, auch wenn zu viele Leute ziemlich unvorsichtig handeln.
@(((Dirk Weber)))

Mit diesem +1 auf einen mehr als unqualifizierten Beitrag, den jedes Äffchen hätte posten können, von einer Person, wo nie mehr als diese Art von niveaulos Zeug kommt, diskreditierst auch Du dich gerade für mich. Sorry, dafür ist mir die Zeit dann doch zu schade, da lese ich lieber ein Buch.
Lesen ist gut gegen Bildungsdefizite.
gi b diaspora
Schade dass Du nur dass hier erwähnst und das Eigentliche worauf dies Video abzielt außen vor läßt @ayesnays@framasphere.org

"und dieser #Kommentar wird total aus dem eigentlichen Zusammenhang gerissen und dadurch negativ bewertet sage ich dazu "!

Noch mal Schade dass das #Wesentliche nicht erkannt wird .............aber nur weil ich es erkenne müssen es ja nicht Alle genau so sehen !
Dann erläutere uns doch mal das in Deinen Augen Wesentliche, laß uns nicht dumm sterben. Nur Mut, wir beißen nicht.
gi b diaspora
Schau Dir doch das Video selbst an und mach Dich schlau , denn wenn ich DIR etwas erläutere verstehst Du es sicher nicht oder falsch ..............also mach Dir selbst ein Bild oder stirb einfach dumm !
moin gisela.
geh mal nach italien oder amerika
frag mal die angehörigen, ob sie sich das nur eingebildet haben.

wer nur in seiner denkblase bleibt, sieht nur dumpf die welt.