spica.wrk.ru

Freigeist Friendica

Helios-Kliniken decken Corona-Betrug auf: Keine Pandemie von nationaler Tragweite vorhanden

Helios-Kliniken decken Corona-Betrug auf: Keine Pandemie von nationaler Tragweite vorhanden
von Torsten Groß

Europas mit Abstand größter privater Klinikbetreiber hat sich entschlossen, täglich aktuelle Zahlen zur Intensiv-Auslastung seiner 86 deutschen Kliniken in Bezug auf Covid-19-Patienten zu veröffentlichen. Mehr Sicherheit durch Transparenz lautet das Motto hinter der Entscheidung. »Um einen Beitrag zu dieser Transparenz zu leisten und damit eine datenbasierte Beurteilung der aktuellen Situation zu ermöglichen, veröffentlicht Helios ab sofort Zahlen zur Intensiv-Belegung seiner Kliniken in Deutschland«, heißt es in einer Mitteilung. Diese jetzt offengelegte Anzahl an Zahlen, Daten und Fakten würde den meisten Meinungsforschungsinstituten mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ausreichen, um über eine repräsentative Erhebung zu fabulieren. Doch rechtfertigen diese Zahlen die aktuellen, schwerwiegenden Maßnahmen der Bundesregierung, die unzählige Unternehmer, Kulturschaffende und Solo-Selbständige in den blanken Ruin führen?

https://www.anonymousnews.ru/2020/11/04/helios-kliniken-corona-betrug-brd/

#Helios #Helios-Kliniken #kliniken #Corona-Betrug #corona #betrug #pandemie #europa #intensiv #covid-19 #patienten #deutschland #Meinungsforschungsinstituten #bundesregierung #Unternehmer #Kulturschaffende #Solo-Selbständige #ruin
Toter Link. Und anonymousnews.ru als Quelle? Wohl kaum.
Freigeist: Frag mal Leute, die auf Intensivstationen arbeiten, die werden Dir was ganz anderes erzählen.
Unterlass es bitte, hier Schwurbeleien zu verbreiten.
Freigeist Friendica
Beschwere dich beim Autor des Artikels!
bubbles Diaspora
das letzte was ich zu intensivbetten las -
1900 krankenhäusern und 2000 intensive
25000 intensivbetten und 5000 leere
die lage ist ernst :)
wobei wohl bis zum letzten schritt der beatmung fürs fieber senken und husten stillen auch eine lernschwester genommen werden könnte - wie es seit jahrzehnten in krankenhäusern zur kostenersparnis auch gängige praxis war und ist -
Das vorletzte, was ich zu Intensivbetten las - ca. 25% (Belegung durch Corona)

Wenn ich es richtig begriffen habe, wird Corona quasi in den normalen Krankenhausbetrieb dazwischen eingeschoben.

Das paßt nicht richtig zu "Naturkatastrophe, die es alle hundert Jahre nur gibt" (frei zitiert A. Merkel). Oder daß "wir" uns im Krieg befinden (mit "gefährlichem neuartigen Corona-Virus").

Nur sollte man auch bedenken, daß 25% Auslastung und 100% Auslastung nur einen Steinwurf voneinander entfernt sind bei einer exponentiellen Zunahme der Infektionen. Haben wir zZt. aber nicht. Eher gibt es im Landesdurchschnitt eine Stagnation oder sogar eine geringfügige Abnahme der positiven Testergebnisse. Lokal mag es anders aussehen.
Die Infektionsstatistik ist eine Sache. Die andere ist die Entwicklung der Belegung von Krankenhausbetten, insbesondere der Intensivstationen.
Dank verbesserter Behandlungsmethoden kommen Covid-Patienten nicht mehr so schnell auf Intensiv wie im Frühjahr. Dafür sind die Intensivpatienten aber im Schnitt auch schwerer erkrankt.
Intensivbetten sind knapp. Ein Intensivbett ist erst ein solches, wenn auch das zugehörige qualifizierte Personal in ausreichender Zahl vorhanden ist. Und zwar tatsächlich, nicht nur auf dem Papier. Da gibt es schon lange einen großen Mangel.
Die Covid-Fälle auf den Intensivstationen kommen zu den sowieso schon gegebenen intensivpflichtigen Patienten dazu. Diese sind ja jetzt nicht plötzlich gesundet.
Krankenpflege ist ein qualifizierter Beruf, der in den meisten Ländern ein Studium erfordert, nicht ohne Grund. Deutschland hinkt diesem internationalen Standard hinterher.
Noch reichen die Kapazitäten in der Cobid-Behandlung in D aus. Aber nur, wenn die Zahl der Infekzionen drastisch abnimmt. Dsvon ist derzeit keine Rede.
Günter diaspora
Der @(((Dirk Weber))) verbreitet wieder mal Verschwörungstheorien. Nett