spica.wrk.ru

Search

Items tagged with: OpenSource

Изображение / Фото

#NewPipe ist eine freie alternative #App für #YouTube


Das tolle ist man kann in NewPipe ohne Google-Account Kanäle abonnieren. Ausserdem kann man Videos im Hintergrund abspielen und offline verfügbar machen. Dies sind Funktionen für die #Google in seiner YouTube-App Geld verlangt.

Im Menü oben Links könnt ihr die App aber auch umstellen auf:

* #SoundCloud
* #MediaCCC
* #PeerTube

Zu beziehen hier: https://f-droid.org/packages/org.schabi.newpipe

#Android #software #entertainment #video #audio #offline #opensource
 

Es gibt eine #EU #OpenSource #Lizenz


Siehe: https://gnulinux.ch/european-public-licence

Sie ist kompatibel zur #GPL aber speziell auf die EU-Staaten ausgerichtet, um Rechtsunsicherheit speziell im unterschiedlichen Urheberrecht der Mitgliedsstaaten zu vermeiden.

🇪🇺 🖥 🐧


#software #Europa #Freiheit #politik #wissen #Entwicklung
 

#München setzt jetzt doch wieder auf #OpenSource


Siehe: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Erneuter-Kurswechsel-Muenchen-will-moeglichst-breit-auf-Open-Source-setzen-4716098.html

#Demokratie steht leider nicht für Langfristigkeit 😭

Mal sehen wie lange sie jetzt durchhalten...

#bayern #limux #politik #software
 

#OpenHardware: #RISC-V vs. #CISC (ARM)


Siehe: https://www.elektroniknet.de/halbleiter/prozessoren/fuer-wen-risc-v-eine-alternative-ist.179254.html

#cpu #hardware #gpu #technologie #wirtschaft #Lizenz #finanzen #arm #Elektronik #Freiheit #opensource #wissen
 
Изображение / Фото

"Frei"handelsabkommen in die Tonne!


**Das Berliner Netzwerk TTIP | CETA | TiSA ruft auf

TTIP | CETA | TiSA stoppen!**

Einladung zur Protest-Aktion heute Mittag, am 21.9.2020, vor dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie: Freihandelsabkommen in die Tonne!

In ihrem Programm zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft setzt sich die Bundesregierung das Ziel, Freihandels- und Investitionsschutzabkommen abzuschließen beziehungsweise voranzubringen. Konkret benannt wird dabei das Abkommen mit den Mercosur-Staaten sowie die Abkommen mit Mexiko, Neuseeland, Australien, Chile, Indonesien, Tunesien und China. Begründet wird dieses Ziel mit dem neoliberalen Mantra, dass solche Abkommen wesentlich zur „Diversifizierung und Absicherung von Lieferketten sowie zu benötigter Wachstumsdynamik“ beitragen würden.

Tatsächlich schränken neoliberale Freihandelsabkommen jedoch die Demokratie weiter ein, bedrohen Menschenrechte, Umwelt- und Sozialstandards sowie bäuerliche Landwirtschaft und nehmen den Ländern des Globalen Südens Chancen auf eine gleichberechtigte Teilhabe am internationalen Handel.

Anlässlich eines Treffens der EU-Handelsministerinnen in Berlin am 20./21.9. ruft das „Berliner Netzwerk TTIP | CETA | TiSA stoppen!“ daher zu einer Protest-Aktion gegen neoliberale Freihandelsabkommen auf. Unter dem Motto „Freihandelsabkommen in die Tonne!“ werden wir die Abkommen symbolisch beenden und für einen gerechten Welthandel eintreten.

Gemeinsam fordern wir:
  • Sofortige Beendigung der Verhandlungen für neoliberale Freihandelsabkommen!
  • Keine Zustimmung der Bundesregierung zum EU-Mercosur-Abkommen!
  • Freihandelsabkommen in die Tonne! Für einen gerechten Welthandel!
Wir treffen uns heute:

Montag, 21.09.2020 Zeit: 13.00 Uhr
Vor dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Invalidenpark, Scharnhorststraße, 10115 Berlin

Die Aktion wird organisiert vom „Berliner Netzwerk TTIP | CETA | TiSA stoppen!“, zu dem folgende Organisationen gehören:

NaturFreunde Berlin, Greenpeace Berlin, Berliner Wassertisch, DGB Region Berlin, GRÜNE LIGA, Attac Berlin, BUNDjugend Berlin, Mehr Demokratie, Arbeitskreis Internationalismus (IG Metall Berlin), Gen-ethisches Netzwerk, Anti Atom Berlin, Gemeingut in BürgerInnenhand, PowerShift, NABU Berlin, BUND Berlin, DIDF, DIDF-Jugend, FIAN Berlin

Mehr dazu bei https://attac-berlin.de
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7397-20200921-freihandelsabkommen-in-die-tonne.htm

#ACTA #TTIP #IPRED #SOPA #CETA #Urheberrecht #Demo #Aufruf #Aktivitaet #Verbraucherdatenschutz #Grundrechte #Menschenrechte #Zensur #Informationsfreiheit #Anonymisierung #Meinungsmonopol #Meinungsfreiheit #Pressefreiheit #Internetsperren #Netzneutralitaet #OpenSource
 
Изображение / Фото

Microsofts eBooks nicht mehr lesbar


DRM ist als Idee gescheitert

Als vor 20 Jahren die Idee aufkam, das "illegale" Kopieren von Musik, eBooks und Filmen durch eine digitale Kontrolle, das Digital Rights Management (DRM) zu unterbinden, versuchten sich verschieden Firmen - natürlich auch mit verschiedener Software. Wohl nur Apples iTunes wird diesen Wettbewerb überleben.

Der Microsoft Musikstore: "Plays for sure" musste schon nach wenigen Jahren mangels Gewinn schließen. Die gekaufte Musik lief nur auf Windows Rechnern und natürlich nicht auf allen, weil z.B. nach einem Update die DRM Software nicht abwärtskompatibel war. Sie sollten einfach die Musik neu kaufen. Die Käufer staunten nicht schlecht als ihre Musik nach der Einstellung von Microsofts "Plays for sure" nicht mehr nutzbar war.

So ergeht es nun den Nutzern des Microsoft eBook-Store der gerade geschlossen wurde. Abgesehen von der Idiotie bei DRM, dass sich ein Werk nur öffnen lässt, nachdem mit einem zentralen Schlüsselserver geklärt werden konnte, dass der Leser oder Hörer berechtigt ist - was z.B. in einem Zelt im brandenburgischen Neuland praktisch unmöglich ist - ist es nun egal wo man sich befindet, denn der zentralen Schlüsselserver von Microsoft wurde im Juli abgeschaltet. Alle Bücher und vor allem auch eigene Kommentare oder Anmerkungen in diesen Büchern sich nicht mehr lesbar.

Noch für kurze Zeit läuft die 3-monatige Übergangsfrist in der man sein Geld zurückverlangen kann - das war es dann, dank DRM. Die Leser von DRM-geschützten e-Books von Adobe können sich schon mal auf ein ähnliches Schicksal vorbereiten, vorausgesetzt sie bekommen bei Geräteausfällen überhaupt noch Hardware zum Lesen ihrer e-Books - und dann bleibt noch Apple ...

Wir haben uns seit 12 Jahren gegen DRM und ähnliche "Kopierschutzmaßnahmen" ausgesprochen und unterstützen und nutzen ausschließlich quelloffene freie Software. Dabei geht nicht um "kostenlos" sondern um gemeinfrei. Das Wissen und die Arbeit der Entwickler, Literaten und Künstler muss natürlich entlohnt werden, aber die Ergebnisse ihrer Arbeit sollen allen Menschen ohne Einschränkungen zur Verfügung stehen.

Mehr dazu bei https://netzpolitik.org/2019/ausgebucht-microsoft-loescht-verkaufte-ebooks
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7388-20200912-microsofts-ebooks-nicht-mehr-lesbar.htm

#Microsoft #Apple #Adobe #eBooks #DRM #DigitalRightsManagement #Store #Server #abgeschaltet #Diskriminierung #Ungleichbehandlung #Zensur #Transparenz #Informationsfreiheit #Anonymisierung #Meinungsfreiheit #Pressefreiheit #Internetsperren #Netzneutralität #gemeinfrei #openSource
 
Ferdinand Thommes

Min ist ein Open-Source-Browser, der dem Minimalismus frönt und dabei seinem Namen alle Ehre macht. Gerade ist Version 1.16 erschienen. Ich hatte Min in seinen Anfangstagen vor drei Jahren getestet und das Konzept gut gefunden. Die Umsetzung war damals allerdings noch in den Kinderschuhen. Ich hatte damals eine kurze News und einen umfassenden Artikel geschrieben. Zudem hatte ich die deutsche Lokalisierung des Browsers übernommen.

Min nutzt als technische Basis das von GitHub entwickelte Electron-Framework in Version 9 und basiert somit im Endeffekt auf Chromium 83. Min ist komplett in JavaScript und CSS geschrieben. Nicht jedermanns Sache.

#Min #Browser #Internet #FerdinandThommes #OpenSource #Minimalismus #GitHub #Chromium #JavaScript #CSS

https://linuxnews.de/2020/09/min-der-minimale-browser/
Min – der minimale Browser
 

Min – der minimale Browser

Ferdinand Thommes

Min ist ein Open-Source-Browser, der dem Minimalismus frönt und dabei seinem Namen alle Ehre macht. Gerade ist Version 1.16 erschienen. Ich hatte Min in seinen Anfangstagen vor drei Jahren getestet und das Konzept gut gefunden. Die Umsetzung war damals allerdings noch in den Kinderschuhen. Ich hatte damals eine kurze News und einen umfassenden Artikel geschrieben. Zudem hatte ich die deutsche Lokalisierung des Browsers übernommen.

Min nutzt als technische Basis das von GitHub entwickelte Electron-Framework in Version 9 und basiert somit im Endeffekt auf Chromium 83. Min ist komplett in JavaScript und CSS geschrieben. Nicht jedermanns Sache.

#Min #Browser #Internet #FerdinandThommes #OpenSource #Minimalismus #GitHub #Chromium #JavaScript #CSS

https://linuxnews.de/2020/09/min-der-minimale-browser/
Min – der minimale Browser
 
Reverend Elvis II - "FOAD-Fuck off and Die" the Game

Изображение / Фото

\#music #game #opensource #realpunk #reverend-elvis
Originally posted at: https://www.undead-network.de/word/Archive/714984
Reverend Elvis II – „FOAD-Fuck off and Die“ the Game
 

#Vergleich: Straßensicherheit vs. Digitalsicherheit


Ich glaube niemand ist der Meinung, dass wir unsere Straßensicherheit von Stiftungen und Spenden abhängig machen sollten. Es ist Konsens, dass die öffentliche Hand sich darum kümmert.

Im digitalen Neuland ist das immer noch anders. Viele kommerzielle Anbieter bedienen sich gerne reichhaltig bei #OpenSource. Dabei könnte ein unsicherer Router oder IoT-Gerät über eine DDOS-Attacke unser aller Digitalsicherheit gefährden. Trotzdem hängt die Sicherheit von OpenSource-Bibliotheken immer noch von Freiwilligen und Spenden ab.
#sicherheit #internet #finanzen
 
Die MZLA Technologies Corporation hat mit Thunderbird 78.2.1 ein planmäßiges Update für seinen Open Source E-Mail-Client veröffentlicht. Mit der neuen Version wird die Verschlüsselung von E-Mails via OpenPGP unterstützt.Artikel wurde von Sören Hentzschel verfasst.

#Thunderbird #Thunderbird7821 #OpenPGP #Verschlüsselung #MZLA #MZLATechnologiesCorporation #OpenSource #E-Mail-Client #E-Mail #SörenHentzschel

https://www.soeren-hentzschel.at/thunderbird/thunderbird-78-2-1-open-pgp/
 

Thunderbird 78.2.1 mit OpenPGP-Unterstützung veröffentlicht

Die MZLA Technologies Corporation hat mit Thunderbird 78.2.1 ein planmäßiges Update für seinen Open Source E-Mail-Client veröffentlicht. Mit der neuen Version wird die Verschlüsselung von E-Mails via OpenPGP unterstützt.Artikel wurde von Sören Hentzschel verfasst.

#Thunderbird #Thunderbird7821 #OpenPGP #Verschlüsselung #MZLA #MZLATechnologiesCorporation #OpenSource #E-Mail-Client #E-Mail #SörenHentzschel

https://www.soeren-hentzschel.at/thunderbird/thunderbird-78-2-1-open-pgp/
 

Open-Source Video-Editoren unter Linux

Eine Beschreibung und Vergleich zwischen drei quelloffenen Videoeditoren für das Freie Betriebssystem.
von: Daniel Schär

#OpenSource #VideoEditor #Linux #quelloffene #Videoeditoren #DanielSchär

https://gnulinux.ch/open-source-video-editoren-unter-linux
 
Die MZLA Technologies Corporation hat mit Thunderbird 78.2 ein planmäßiges Update für seinen Open Source E-Mail-Client veröffentlicht.

Thunderbird 78.2 steht ab sofort zum Download bereit. Ein automatisches Update von Thunderbird 68 und älter steht weiterhin nicht zur Verfügung, dieses wird erst in den kommenden Wochen verteilt werden. Nutzer von Thunderbird 78.x erhalten die neue Version jedoch bereits als Update.
von Sören Hentzschel verfasst

#Thunderbird #Thunderbird782 #MZLA #TechnologiesCorporation #OpenSource #EMailClient #Thunderbird68 #SörenHentzschel #EMail #Internet

https://www.soeren-hentzschel.at/thunderbird/thunderbird-78-2/
 

Thunderbird 78.2 veröffentlich

Die MZLA Technologies Corporation hat mit Thunderbird 78.2 ein planmäßiges Update für seinen Open Source E-Mail-Client veröffentlicht.

Thunderbird 78.2 steht ab sofort zum Download bereit. Ein automatisches Update von Thunderbird 68 und älter steht weiterhin nicht zur Verfügung, dieses wird erst in den kommenden Wochen verteilt werden. Nutzer von Thunderbird 78.x erhalten die neue Version jedoch bereits als Update.
von Sören Hentzschel verfasst

#Thunderbird #Thunderbird782 #MZLA #TechnologiesCorporation #OpenSource #EMailClient #Thunderbird68 #SörenHentzschel #EMail #Internet

https://www.soeren-hentzschel.at/thunderbird/thunderbird-78-2/
 
Изображение / Фото

Ist so ein Aufkleber geeignet, um über freie #Software nachzudenken?


In meinem letzten Beitrag haben wir uns reichhaltigen über die Schwächen von freier Software ausgetauscht. Diesmal wollen wir etwas zielgerichteter diskutieren:

1) Werden die richtigen Vorteile angesprochen?
2) Ist die Aussage leicht verständlich?
3) Ist der Aufkleber ansprechend?

Eure #Meinung zählt wie immer 😘


#gpl #linux #gnu #opensource #Freiheit #technologie
 

Frei Software könnte der Hebel sein, um die #Monopole von #Google, #Facebook, #Microsoft, #Apple und Anderen aufzubrechen.


Ich frage mich aber ob die Menschheit zu minderqualifiziert ist, um dies zu begreifen? Offene und freie Software spielt nur eine Nebenrolle im kommerziellen Markt, wobei sich Konzerne gerne bedienen dann aber die #GPL verletzen. Die selben Konzerne, die sonst mit allen Mitteln ihr #Copyright durchsetzen.

#Freiheit #internet #opensource #linux #Kapitalismus #wirtschaft
 

Frei Software könnte der Hebel sein, um die #Monopole von #Google, #Facebook, #Microsoft, #Apple und Anderen aufzubrechen.


Ich frage mich aber ob die Menschheit zu minderqualifiziert ist, um dies zu begreifen? Offene und freie Software spielt nur eine Nebenrolle im kommerziellen Markt, wobei sich Konzerne gerne bedienen dann aber die #GPL verletzen. Die selben Konzerne, die sonst mit allen Mitteln ihr #Copyright durchsetzen.

#Freiheit #internet #opensource #linux #Kapitalismus #wirtschaft
 
Изображение / Фото

US-Kongress will Technologie-Riesen "eindämmen"


Gemeinsames Vorgehen von Demokraten und Republikanern unwahrscheinlich

Vor Jahren haben wir schon vor der Datensammelwut der Internetgiganten Amazon, Google, Facebook, Apple und Microsoft gewarnt. Kürzlich hat der EuGh das Abkommen zum Datenaustausch mit den USA für nichtig erklärt. Eigentlich ist jeder Datentransfer über den Atlantik zumidest fragwürdig.

Aber auch der US Kongress selbst merkt, dass die Macht der Großen langsam ihre eigene bedroht. Bei einer mehr als fünfstündigen Anhörung in einem Unterausschuss des US-Repräsentantenhauses waren sowohl Demokraten als auch Republikaner der Meinung, dass es mit dem ungebremsten Wachstum dieser Datensammler nicht weitergehen darf.

Laut Heise stellte der Vorsitzende des Unterausschusses für Wettbewerb und Wirtschaftsrecht, David Cicilline fest, dass hier Monopole entstanden sind. "Einige sollten zerschlagen werden, andere muss man angemessen regulieren." Ihre Kontrolle über den Markt erlaube es ihnen, Wettbewerb zu unterdrücken. "Das muss ein Ende haben."

Während die Republikaner kritisieren, dass "die Unternehmen konservative Meinungen blockieren", wenden sich die Demokraten gegen die schrankenlose Datenweitergabe und -nutzung.

Auf ein gemeinsames Vorgehen werden wir deshalb wohl lange warten können ...

Mehr dazu bei https://www.heise.de/news/Tech-Unternehmen-unter-Beschuss-US-Abgeordnete-prangern-Amazon-Google-Co-an-4858545.html
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7344-20200730-us-kongress-will-technologie-riesen-eindaemmen.htm

#Amazon #Facebook #Scoring #sozialeNetzwerke #Microsoft #Apple #Google #Zensur #Transparenz #Informationsfreiheit #Anonymisierung #Meinungsmonopol #Meinungsfreiheit #Pressefreiheit #Internetsperren #Netzneutralität #OpenSource
 
Изображение / Фото

US-Kongress will Technologie-Riesen "eindämmen"


Gemeinsames Vorgehen von Demokraten und Republikanern unwahrscheinlich

Vor Jahren haben wir schon vor der Datensammelwut der Internetgiganten Amazon, Google, Facebook, Apple und Microsoft gewarnt. Kürzlich hat der EuGh das Abkommen zum Datenaustausch mit den USA für nichtig erklärt. Eigentlich ist jeder Datentransfer über den Atlantik zumidest fragwürdig.

Aber auch der US Kongress selbst merkt, dass die Macht der Großen langsam ihre eigene bedroht. Bei einer mehr als fünfstündigen Anhörung in einem Unterausschuss des US-Repräsentantenhauses waren sowohl Demokraten als auch Republikaner der Meinung, dass es mit dem ungebremsten Wachstum dieser Datensammler nicht weitergehen darf.

Laut Heise stellte der Vorsitzende des Unterausschusses für Wettbewerb und Wirtschaftsrecht, David Cicilline fest, dass hier Monopole entstanden sind. "Einige sollten zerschlagen werden, andere muss man angemessen regulieren." Ihre Kontrolle über den Markt erlaube es ihnen, Wettbewerb zu unterdrücken. "Das muss ein Ende haben."

Während die Republikaner kritisieren, dass "die Unternehmen konservative Meinungen blockieren", wenden sich die Demokraten gegen die schrankenlose Datenweitergabe und -nutzung.

Auf ein gemeinsames Vorgehen werden wir deshalb wohl lange warten können ...

Mehr dazu bei https://www.heise.de/news/Tech-Unternehmen-unter-Beschuss-US-Abgeordnete-prangern-Amazon-Google-Co-an-4858545.html
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7344-20200730-us-kongress-will-technologie-riesen-eindaemmen.htm

#Amazon #Facebook #Scoring #sozialeNetzwerke #Microsoft #Apple #Google #Zensur #Transparenz #Informationsfreiheit #Anonymisierung #Meinungsmonopol #Meinungsfreiheit #Pressefreiheit #Internetsperren #Netzneutralität #OpenSource
 

Enigmail-Nutzer: Nicht auf #Thunderbird 78 updaten


30.Juni 2020, 14:15 Uhr

Liebe Posteo-Kundinnen und Kunden,
liebe Interessierte,

wir wenden uns heute an alle Nutzer von Thunderbird in Verbindung mit dem Verschlüsselungs-Add-on Enigmail. Bitte vermeiden Sie ein Update auf die kommende Version Thunderbird 78.0, wenn Sie Ihre E-Mails regelmäßig mit OpenPGP verschlüsseln und weiterhin darauf angewiesen sind. Enigmail wird von Thunderbird 78 nicht mehr unterstützt. Die neue, eigene OpenPGP-Verschlüsselung des Mailprogramms ist in Version 78.0 noch experimentell – und standardmäßig abgeschaltet.

Sollten Sie die automatische Aktualisierung verwenden, müssen Sie nichts weiter unternehmen: Ein Update auf Thunderbird 78 wird nicht automatisch installiert.

Zum Hintergrund:
Mozilla plant noch für diesen Sommer die neue Version Thunderbird 78, mit der sich die Unterstützung von Add-ons ändert. Dies war unter anderem aus Sicherheitsgründen notwendig geworden.
Das hatte auch ein Sicherheits-Audit im Auftrag von Posteo Ende 2017 gezeigt, das diverse Sicherheitslücken in Thunderbird, insbesondere der Add-on-Schnittstelle identifiziert hatte.

Externe Add-ons wie Enigmail, die auf interne Komponenten von Thunderbird zugreifen müssen, werden künftig nicht mehr unterstützt.

Daher implementiert Mozilla in Thunderbird 78 eine eigene OpenPGP-Funktion. Die eingebaute Verschlüsselung soll das Add-on Enigmail ersetzen.
Aktuell wird die OpenPGP-Unterstützung in Thunderbird 78 als experimentell eingestuft und ist standardmäßig ausgeschaltet: Enigmail wird in Thunderbird 78 nicht mehr unterstützt.

Warten auf Thunderbird 78.2

Ab Thunderbird 78.2 soll OpenPGP in Thunderbird standardmäßig zur Verfügung stehen. Wir werden Sie darüber informieren, sobald die Version zur Verfügung steht und ein Update für OpenPGP-Nutzer möglich ist.


Viele freundliche Grüße sendet
das Posteo-Team

https://posteo.de/blog/enigmail-nutzer-nicht-auf-thunderbird-78-updaten

#Mozilla #Thunderbird #Enigmail #Überwachung #Opensource #PGP #OpenPGP
 
Изображение / Фото

Digitalpakt darf nicht zur Shoppingtour verkommen


Öffentliche Gelder, Öffentlicher Code

Schon bevor man mit den Milliarden so um sich warf, hatte die Bundesregierung im letzten Jahr 500 Millionen für den Digitalpakt Schule locker gemacht. Das Geld würde auch dringend gebraucht, um wirkliche Medienkompetenz den Schülern und vor allem auch den Lehrern näher zu bringen.

Doch was mit dem Geld gemacht werden soll ist Ländersache - das ist vielleicht noch richtig - aber im Endeffekt wird daraus nur eine Shoppingtour der einzelnen Schulen. Das Ziel sollte jedoch nicht ein zusätzliches Tablet oder ein weiterer Computerraum sein, den die Schüler nur ehrfürchtig - eher gelangweilt - mit dem Lehrer betreten dürfen.

Die Ziele sollten sein
  • Grundlagenwissen in den Informationstechnologien erwerben können,
  • Nutzen und Gefahren verschiedener Anwendungen einschätzen können und
  • die gesellschaftlichen Folgen von Informationstechnologien verstehen.
Um diese Ziele zu erfüllen, müssen die LehrerInnen und die Schulen in der Lage sind, entsprechende pädagogische Konzepte zu entwickeln und umzusetzen. Davon sind wir weit entfernt. LehrerInnen, die den Begriff Open Source und Free Software richtig erklären können sind ein kleine Minderheit.

Öffentliche Daten nutzen - private Daten schützen

Auch dieses wichtige Prinzip, eigentlich an den vielen Beispielen von Datenskandalen leicht zu erklären, ist bisher kein Bestandteil in den Lehrplänen der Schulen. Deshalb kritisiert z.B. auch der Chaos Computer Club (Ffm)
  • In der vorliegenden Erklärung des Kultusministeriums ist nicht zu erkennen, welchen tatsächlichen Anteil die dringend erforderliche LehrerInnenbildung an den Investitionen haben soll.
  • Zur Umsetzung des Digitalpakts sind die Schulen gezwungen, ein pädagogisches Konzept zu erstellen. Viele, vor allem kleinere Schulen, sind damit vollkommen überfordert. Es gibt nur unzureichende Unterstützung durch das Kultusministerium.
  • Es gibt auch kein ausgearbeitetes Konzept der Landesregierung, wie „Bildung in der Digitalen Welt“ in Hessen realisiert werden soll.
Daher schlägt der CCC (der Landesregierung Hessen) vor, folgende erste Schritte zu gehen:
  • Die Landesregierung legt in Euro und Cent offen, welchen Anteil die LehrerInnenbildung („Digitale Schule Hessen“) an den zur Verfügung stehenden Mitteln haben wird. Sie sorgt für die benötigten Entlastungsstunden zur Weiterbildung.
  • Die Landesregierung erstellt einen Rahmenplan für alle Schulen, so dass auch kleine Schulen ein pädagogisches Konzept erstellen können. Die digitale Lebenswelt ist dabei fächerübergreifend zu berücksichtigen.
  • Die Landesregierung erstellt in Zusammenarbeit mit Verbänden, zivilgesellschaftlichen Gruppen und kompetenten Einzelpersonen ein Konzept, wie der Beschluss der KMK-Konferenz vom Dez. 2016 umgesetzt werden soll.
  • Die Landesregierung fördert grundsätzlich die Einführung von Open-Source-Software. Der Grundsatz sollte lauten: „Public Money – Public Code“.
Nur durch pädagogische Konzepte, die ein kritisches Hinterfragen der Abhängigkeiten von den Internetgiganten wie Amazon, Facebook, Apple, Google ermöglichen, kann es erreicht werden, dass sich die Schülerinnen und Schüler nicht zu Medienkonsumenten sondern zu denkenden Persönlichkeiten entwickeln.

Die Corona-Krise hat viele Schulen wegen der Notwendigkeit schnell Heimarbeitsplätze zu realisieren, noch mehr zur Anschaffung von Hardware gedrängt, anstatt sich mit den Lerninhalten zu beschäftigen. Die Sommerferien geben nun etwas Zeit das Versäumte nachzuholen, zumindest theoretisch ....

PS. Wie auf dem Bild zu sehen, haben wir unser Bildungsprogramm schon 2010 auf dem Berliner Linuxtag mit digitaler Kraft verteilen lassen.

Mehr dazu bei https://ccc-ffm.de/2019/06/der-digitalpakt-eine-halbe-milliarde-fuer-eine-halbe-sache/
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7307-20200624-digitalpakt-darf-nicht-zur-shoppingtour-verkommen.htm

#Digitalpakt #Schulen #Bildung #Datenpannen #Datenskandale #Smartphone #Handy #Google #Apple #Facebook #Amazon #Transparenz #Informationsfreiheit #FreeSoftware #OpenSource #Ergonomie
 
Изображение / Фото

Digitalpakt darf nicht zur Shoppingtour verkommen


Öffentliche Gelder, Öffentlicher Code

Schon bevor man mit den Milliarden so um sich warf, hatte die Bundesregierung im letzten Jahr 500 Millionen für den Digitalpakt Schule locker gemacht. Das Geld würde auch dringend gebraucht, um wirkliche Medienkompetenz den Schülern und vor allem auch den Lehrern näher zu bringen.

Doch was mit dem Geld gemacht werden soll ist Ländersache - das ist vielleicht noch richtig - aber im Endeffekt wird daraus nur eine Shoppingtour der einzelnen Schulen. Das Ziel sollte jedoch nicht ein zusätzliches Tablet oder ein weiterer Computerraum sein, den die Schüler nur ehrfürchtig - eher gelangweilt - mit dem Lehrer betreten dürfen.

Die Ziele sollten sein
  • Grundlagenwissen in den Informationstechnologien erwerben können,
  • Nutzen und Gefahren verschiedener Anwendungen einschätzen können und
  • die gesellschaftlichen Folgen von Informationstechnologien verstehen.
Um diese Ziele zu erfüllen, müssen die LehrerInnen und die Schulen in der Lage sind, entsprechende pädagogische Konzepte zu entwickeln und umzusetzen. Davon sind wir weit entfernt. LehrerInnen, die den Begriff Open Source und Free Software richtig erklären können sind ein kleine Minderheit.

Öffentliche Daten nutzen - private Daten schützen

Auch dieses wichtige Prinzip, eigentlich an den vielen Beispielen von Datenskandalen leicht zu erklären, ist bisher kein Bestandteil in den Lehrplänen der Schulen. Deshalb kritisiert z.B. auch der Chaos Computer Club (Ffm)
  • In der vorliegenden Erklärung des Kultusministeriums ist nicht zu erkennen, welchen tatsächlichen Anteil die dringend erforderliche LehrerInnenbildung an den Investitionen haben soll.
  • Zur Umsetzung des Digitalpakts sind die Schulen gezwungen, ein pädagogisches Konzept zu erstellen. Viele, vor allem kleinere Schulen, sind damit vollkommen überfordert. Es gibt nur unzureichende Unterstützung durch das Kultusministerium.
  • Es gibt auch kein ausgearbeitetes Konzept der Landesregierung, wie „Bildung in der Digitalen Welt“ in Hessen realisiert werden soll.
Daher schlägt der CCC (der Landesregierung Hessen) vor, folgende erste Schritte zu gehen:
  • Die Landesregierung legt in Euro und Cent offen, welchen Anteil die LehrerInnenbildung („Digitale Schule Hessen“) an den zur Verfügung stehenden Mitteln haben wird. Sie sorgt für die benötigten Entlastungsstunden zur Weiterbildung.
  • Die Landesregierung erstellt einen Rahmenplan für alle Schulen, so dass auch kleine Schulen ein pädagogisches Konzept erstellen können. Die digitale Lebenswelt ist dabei fächerübergreifend zu berücksichtigen.
  • Die Landesregierung erstellt in Zusammenarbeit mit Verbänden, zivilgesellschaftlichen Gruppen und kompetenten Einzelpersonen ein Konzept, wie der Beschluss der KMK-Konferenz vom Dez. 2016 umgesetzt werden soll.
  • Die Landesregierung fördert grundsätzlich die Einführung von Open-Source-Software. Der Grundsatz sollte lauten: „Public Money – Public Code“.
Nur durch pädagogische Konzepte, die ein kritisches Hinterfragen der Abhängigkeiten von den Internetgiganten wie Amazon, Facebook, Apple, Google ermöglichen, kann es erreicht werden, dass sich die Schülerinnen und Schüler nicht zu Medienkonsumenten sondern zu denkenden Persönlichkeiten entwickeln.

Die Corona-Krise hat viele Schulen wegen der Notwendigkeit schnell Heimarbeitsplätze zu realisieren, noch mehr zur Anschaffung von Hardware gedrängt, anstatt sich mit den Lerninhalten zu beschäftigen. Die Sommerferien geben nun etwas Zeit das Versäumte nachzuholen, zumindest theoretisch ....

PS. Wie auf dem Bild zu sehen, haben wir unser Bildungsprogramm schon 2010 auf dem Berliner Linuxtag mit digitaler Kraft verteilen lassen.

Mehr dazu bei https://ccc-ffm.de/2019/06/der-digitalpakt-eine-halbe-milliarde-fuer-eine-halbe-sache/
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7307-20200624-digitalpakt-darf-nicht-zur-shoppingtour-verkommen.htm

#Digitalpakt #Schulen #Bildung #Datenpannen #Datenskandale #Smartphone #Handy #Google #Apple #Facebook #Amazon #Transparenz #Informationsfreiheit #FreeSoftware #OpenSource #Ergonomie
 
RT @ChaosPotsdam #12000fuer und weiter: Mit 3D-Druckern, befreundeten Werkstätten und immer mehr Firmen – 16.785 #opensource Visiere https://machbar-potsdam.de/visiere-fuer-die-dialysestation/
#Potsdam #MakerVsVirus https://twitter.com/ChaosPotsdam/status/1264651585411518464
 
Von Hans-Joachim Baader

Die neu gewählte Münchner Regierung will freier Software den Vorzug vor proprietärer geben, wo immer es möglich ist, und von der Stadt selbst entwickelte Software soll als freie Software veröffentlicht werden.

#München #freieSoftware #MünchnerRegierung #OpenSource #Linux #Limux #Software #HansJoachimBaader

https://www.pro-linux.de/news/1/27998/m%C3%BCnchen-will-wieder-mehr-freie-software-einsetzen.html
 

München will wieder mehr freie Software einsetzen

Von Hans-Joachim Baader

Die neu gewählte Münchner Regierung will freier Software den Vorzug vor proprietärer geben, wo immer es möglich ist, und von der Stadt selbst entwickelte Software soll als freie Software veröffentlicht werden.

#München #freieSoftware #MünchnerRegierung #OpenSource #Linux #Limux #Software #HansJoachimBaader

https://www.pro-linux.de/news/1/27998/m%C3%BCnchen-will-wieder-mehr-freie-software-einsetzen.html
 

Techview-Podcast-20-16(Folge516)

In dieser Folge geht es um den Abschied von Pro-Linux und der Windows 10X Dual-Screen Funktionalität, sowie die Feier von Inkscape 1.0, Münchens Rückkehr zu Open Source uvm.

Themen:
Pro-Linux schließt seine Pforten
Windows 10X kommt ohne Dual-Screen Funktionalität
Inkscape 1.0 nach 16 Jahren erschienen
München beschließt Präferenz für OpenSource
Gnome kann nun Programme direkt auf diskreter GPU starten
Distro der Woche: OpenIndiana 20.04
Sailfish der Woche: Fernweh


#Techview-Podcast #Podcast #Pro-Linux #Inkscape #OpenSource #ProLinux #Inkscape10 #Gnome #OpenIndiana #OpenIndiana2004 #Sailfish #Linux

https://linux-podcast.de/2020/05/10/techview-podcast-20-16folge516/
 
Изображение / Фото

Rot-Grün für Offene Software in München


... aber kein Stopp der Rück-Migration

Die Stadtverwaltung München ist mitten in der Rückumstellung von LiMux, einem offenen und kostenlosen Linux-Arbeitsplatz, zurück zu Microsoft-Office. Diese Umstellung sollte, geschätzt von der Beratungsfirma KPMG, gegenüber einem Verbleib bei LibreOffice bei einmalig 19,97 Millionen Euro liegen, zuzüglich bis 2023 von 2,69 Millionen Euro. Mit Hardware-Kosten und Schulungen wurde die Migration auf Windows auf 86,1 Millionen Euro geschätzt.

Trotz der zu erwartenden Kosten hatte der SPD/CSU Stadtrat dieser Rückmigration zugestimmt. Seit den Kommunalwahlen im März bildet sich nun ein SPD/Grüner Stadtrat. Auf einen Stopp des Geld aus dem Fenster werfen - nur für mehr Überwachung durch den US-Konzern Microsoft (=WinzigWeich) - konnte sich die neue Koalition nach dem bereits erfolgten Beginn der Maßnahmen und vieler unterschriebener Verträge leider nicht einigen.

Dafür heißt es in der Koalitionsvereinbarung für die bis 2026 laufende Stadtratsperiode der beiden Parteien und Fraktionen im Digitalisierungsteil laut Heise: "Wo immer technisch und finanziell möglich setzt die Stadt auf offene Standards und freie Open Source-lizenzierte Software und vermeidet damit absehbare Herstellerabhängigkeiten."

Und weiter: Falls von diesem Grundsatz abgewichen werden sollte, müsse dies begründet werden. Die Stadt soll ein öffentlich zugängliches "Open-Source-Dashboard" inklusive Kostenbilanz auch bei Betriebssystemen und Office-Anwendungen unterhalten, aus dem hervorgeht, in welchen Bereichen die Landeshauptstadt freie Software verwendet und welche Fortschritte sie "in diesem Bereich gemacht" hat.

Großen Wert will der künftige Stadtrat nach dem Motto "Public Money, Public Code" auch darauf legen, dass mit Steuergeld finanzierte Programme für die Verwaltung frei und wiederverwendbar sein sollen. Bei der Kampagne "Public Money, Public Code" machen übrigens auch die Niederlande mit.

Ob es bei den Arbeitsplatzrechnern langfristig bei Windows bleibt ist nicht sicher, aber die (Rück-) Umstellung ist erst einmal nicht zu bremsen.

Mehr dazu bei https://www.heise.de/newsticker/meldung/Erneuter-Kurswechsel-Muenchen-will-moeglichst-breit-auf-Open-Source-setzen-4716098.html
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7258-20200508-rot-gruen-fuer-offene-software-in-muenchen.htm

#Linux #Limux #München #SPD #Grüne #Stadtrat #Transparenz #Informationsfreiheit #Anonymisierung #Netzneutralität #OpenSource #Verbraucherdatenschutz #Datenschutz #Datensicherheit #Microsoft #Windows
 
Von: Sebastian Grüner

Die Landeshauptstadt will nach dem Aus für Limux zurück zu Open Source und auch die FSFE-Forderung "Public Money? Public Code!" umsetzen.

#Limux #Linux #München #Open-Source-Software #OpenSourceSoftware #OpenSource #FSFE #PublicMoney #PublicCode! #SebastianGrüner

https://www.golem.de/news/limux-muenchen-will-wieder-open-source-software-praeferieren-2005-148303.html
 

Limux: München will wieder Open-Source-Software präferieren

Von: Sebastian Grüner

Die Landeshauptstadt will nach dem Aus für Limux zurück zu Open Source und auch die FSFE-Forderung "Public Money? Public Code!" umsetzen.

#Limux #Linux #München #Open-Source-Software #OpenSourceSoftware #OpenSource #FSFE #PublicMoney #PublicCode! #SebastianGrüner

https://www.golem.de/news/limux-muenchen-will-wieder-open-source-software-praeferieren-2005-148303.html
 
Für personalisierte Open-Source-Hörverstärkung gibt es jetzt eine DIY-Box mit Raspberry Pi. Die Begleit-App hilft, eigene Höranpassungen auszuprobieren.

#liketohear #Raspberry #Raspi-Prototyp #Hörgeräte #OpenSource #Open-Source #Open-Source-Hörverstärkung #DIY-Box

https://www.heise.de/hintergrund/liketohear-Ein-Raspi-Prototyp-fuer-individuelle-Hoergeraete-4687101.html?wt_mc=rss.red.make.beitrag.atom.beitrag.beitrag&hg=1&hgi=0&hgf=false
 
Was tat sich hinter den Kulissen des Portals? Was gibt es Wissenswertes? Wer ist neu im Team oder verließ es? Was gibt es Neues im Wiki? Das alles in der monatlichen Übersicht „Neues aus dem Team“.

Der dritte Monat im Jahr hat keine Veränderungen für das Team gebracht. Allerdings wurde wieder viel im Wiki bewegt.

#Ikhaya #ubuntuusers #Community #Ubuntu #Linux #OpenSource #Wiki

https://ikhaya.ubuntuusers.de/2020/04/09/neues-aus-dem-team-03-20/
 

Neues aus dem Team 03/20 - ubuntuusers

Was tat sich hinter den Kulissen des Portals? Was gibt es Wissenswertes? Wer ist neu im Team oder verließ es? Was gibt es Neues im Wiki? Das alles in der monatlichen Übersicht „Neues aus dem Team“.

Der dritte Monat im Jahr hat keine Veränderungen für das Team gebracht. Allerdings wurde wieder viel im Wiki bewegt.

#Ikhaya #ubuntuusers #Community #Ubuntu #Linux #OpenSource #Wiki

https://ikhaya.ubuntuusers.de/2020/04/09/neues-aus-dem-team-03-20/
 
Veröffentlicht in LibreOffice von Mike Saunders

Viele Schulen, Hochschulen und Universitäten auf der ganzen Welt nutzen LibreOffice, um ihre Arbeit jeden Tag damit zu erledigen. Die kostenlose und Open-Source-Office-Suite, die mit Microsoft Office kompatibel ist und ein Nachfolger von OpenOffice (.org) mit vielen zusätzlichen Funktionen ist, enthält eine Reihe leistungsstarker Tools für Schüler und Lehrer:

Writer – Textverarbeitung
Calc – Tabellenkalkulation
Impress – Präsentation
Draw – Zeichnung
Math – Formel Editor
Base – Datenbanken

#LibreOffice #Schule #Bildung #MikeSaunders #Schulen #Hochschulen #Universitäten #Open-Source-Office-Suite #OpenSource #MicrosoftOffice #OpenOffice #Tools #Schüler #Lehrer #Writer #Textverarbeitung #Calc #Tabellenkalkulation #Impress #Präsentation #Draw #Zeichnung #Math #FormelEditor #Base #Datenbanken #Bürosoftware #Office

https://de.blog.documentfoundation.org/2020/04/07/libreoffice-eine-gute-wahl-fuer-schule-und-bildung/
LibreOffice: Eine gute Wahl für Schule und Bildung
 

LibreOffice: Eine gute Wahl für Schule und Bildung

Veröffentlicht in LibreOffice von Mike Saunders

Viele Schulen, Hochschulen und Universitäten auf der ganzen Welt nutzen LibreOffice, um ihre Arbeit jeden Tag damit zu erledigen. Die kostenlose und Open-Source-Office-Suite, die mit Microsoft Office kompatibel ist und ein Nachfolger von OpenOffice (.org) mit vielen zusätzlichen Funktionen ist, enthält eine Reihe leistungsstarker Tools für Schüler und Lehrer:

Writer – Textverarbeitung
Calc – Tabellenkalkulation
Impress – Präsentation
Draw – Zeichnung
Math – Formel Editor
Base – Datenbanken

#LibreOffice #Schule #Bildung #MikeSaunders #Schulen #Hochschulen #Universitäten #Open-Source-Office-Suite #OpenSource #MicrosoftOffice #OpenOffice #Tools #Schüler #Lehrer #Writer #Textverarbeitung #Calc #Tabellenkalkulation #Impress #Präsentation #Draw #Zeichnung #Math #FormelEditor #Base #Datenbanken #Bürosoftware #Office

https://de.blog.documentfoundation.org/2020/04/07/libreoffice-eine-gute-wahl-fuer-schule-und-bildung/
LibreOffice: Eine gute Wahl für Schule und Bildung
 
Von Urs Pfister

Nachdem das MotoG4 und das LG G6 von LineageOS nicht mehr mit Updates versorgt werden, wurde eine andere Alternative zu Android benötigt. Der Artikel berichtet, wie die Geräte auf den aktuellen Stand gebracht werden konnten, und wagt einen Ausblick in die Zukunft.

#Android #OpenSourceSmartphone #OpenSource #Smartphone #MotoG4 #LGG6 #LineageOS #Alternative #UrsPfister

https://www.pro-linux.de/artikel/2/1995/frei-mit-android-drei-jahre-open-source-smartphone.html
 

Frei mit Android - Drei Jahre Open Source-Smartphone

Von Urs Pfister

Nachdem das MotoG4 und das LG G6 von LineageOS nicht mehr mit Updates versorgt werden, wurde eine andere Alternative zu Android benötigt. Der Artikel berichtet, wie die Geräte auf den aktuellen Stand gebracht werden konnten, und wagt einen Ausblick in die Zukunft.

#Android #OpenSourceSmartphone #OpenSource #Smartphone #MotoG4 #LGG6 #LineageOS #Alternative #UrsPfister

https://www.pro-linux.de/artikel/2/1995/frei-mit-android-drei-jahre-open-source-smartphone.html
 
Das Projekt stellt in einer neuen Version neben Schulferien auch Schulschließungen in Städten und Bundesländern übersichtlich dar.

#OpenSource #Open-Source-Projekt #Schulschließungen #Schulferien #Schule

https://www.golem.de/news/coronavirus-open-source-projekt-zeigt-schulschliessungen-an-2003-147458.html
 

Open-Source-Projekt zeigt Schulschließungen an

Das Projekt stellt in einer neuen Version neben Schulferien auch Schulschließungen in Städten und Bundesländern übersichtlich dar.

#OpenSource #Open-Source-Projekt #Schulschließungen #Schulferien #Schule

https://www.golem.de/news/coronavirus-open-source-projekt-zeigt-schulschliessungen-an-2003-147458.html
 
Veröffentlicht in Community von Mike Saunders

LibreOffice wird von einer weltweiten Community entwickelt; viele Mitglieder dieser Gemeinschaft leben in den deutschsprachigen Ländern. Vom 6. bis zum 8. März trafen sich einige Mitglieder der deutschsprachigen LibreOffice-Gemeinschaft im Linuxhotel in Essen.

#deutschsprachige #LibreOffice #Community #MikeSaunders #Linuxhotel #Bürosoftware #OpenSource

https://de.blog.documentfoundation.org/2020/03/18/treffen-der-deutschsprachigen-libreoffice-community-maerz-2020/
Treffen der deutschsprachigen LibreOffice Community, März 2020
 

Treffen der deutschsprachigen LibreOffice Community, März 2020

Veröffentlicht in Community von Mike Saunders

LibreOffice wird von einer weltweiten Community entwickelt; viele Mitglieder dieser Gemeinschaft leben in den deutschsprachigen Ländern. Vom 6. bis zum 8. März trafen sich einige Mitglieder der deutschsprachigen LibreOffice-Gemeinschaft im Linuxhotel in Essen.

#deutschsprachige #LibreOffice #Community #MikeSaunders #Linuxhotel #Bürosoftware #OpenSource

https://de.blog.documentfoundation.org/2020/03/18/treffen-der-deutschsprachigen-libreoffice-community-maerz-2020/
Treffen der deutschsprachigen LibreOffice Community, März 2020
 
Minigalaxy, a new open source simple GOG client for Linux https://www.gamingonlinux.com/articles/minigalaxy-a-new-open-source-simple-gog-client-for-linux.15672 #OpenSource #NewRelease #Apps
 
Valve's new "ACO" Mesa shader compiler for AMD GPUs now has vertex shader support https://www.gamingonlinux.com/articles/valves-new-aco-mesa-shader-compiler-for-amd-gpus-now-has-vertex-shader-support-.14684 #OpenSource #Valve #Misc #Mesa
 
Emm... 🤐

#GitHub #Iran #opensource
 
@rplatonov а я пользуюсь #SimpleKeyboard - отличная клавиатура без всего лишнего. 👍 Немного не хватает смайлов, но как правило, в программах они дублируются. Ну и словарь локальный не такой богатый как у гугла, опять таки не критично. В остальном - лёгкая и не требует доступ в интернет вообще.
#software #opensource

https://play.google.com/store/apps/details?id=rkr.simplekeyboard.inputmethod
 
Later posts Earlier posts