spica.wrk.ru

Search

Items tagged with: krise

Das Golfstromsystem macht schlapp


https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/klimawandel-das-golfstromsystem-macht-schlapp-a-f551ad53-c5a0-41e0-a9b8-ac85ef35ffec

#umwelt #klima #krise #Europa #golfstrom
 

#ExtinctionRebellion hat in England Drucjereien blockiert und dadurch die Auslieferung von Zeitungen verhindert.


Jetzt ist eine Diskussion entbrannt, ob das ein Angriff auf die #Pressefreiheit ist.

Was ich an dieser #Diskussion bedenklich finde ist, dass immer noch über die Protestform diskutiert wird aber nicht über das eigentliche Thema?

* Dürfen die Kinder überhaupt die Schule schwänzen?
* Wenn die Straßen blockieren stehen Autos im Stau also mehr Abgase?
* jetzt Angriff auf die Pressefreiheit?

Merkt ihr nicht, dass das eine bewusste Nebelkerze von Mitte-Rechts ist immer am Thema vorbei die Protestform zu kritisieren damit niemand über das eigentliche Thema #Klimawandel spricht?
#protest #klima #krise #natur #politik #Presse #Freiheit #diskurs #Gesellschaft #problem #umwelt
 
Die Klimakrise ist das drängendste Problem der Menschheit. In einer Petition fordern über 26.000 Menschen die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten auf, regelmäßig über die Klimakrise zu berichten. Sie alle wollen KLIMA° vor acht − regelmäßig ausgestrahlt, auf einem markanten Sendeplatz, verständlich und unterhaltend. Trotz des fortdauernden Drucks auf die Rundfunkanstalten, gibt es ein solches Format bisher nicht. Das wollen wir ändern! Zusammen mit Euch machen wir nun #KlimaVor8!

startnext.com/Klima-vor-acht

#klima #krise #umwelt #Natur #politik #tv #Bildung #ör
 
Изображение / Фото

Ist der menschliche Lebensraum auf diesem Planeten noch zu retten?


Oder sind wir die erste Spezies, die nicht nur viele andere sondern auch sich selbst ausrottet?

#umwelt #Natur #klima #Menschheit #krise #politik #Zukunft #Apokalypse #FridaysForFuture
 

#Maskenpflicht und #Realität


Ich bin der Meinung, dass die #Akzeptanz der #Masken viel höher wäre wenn am Anfang der #Krise Virologen und #Politik nicht so rumgeeiert hätten, ob eine Makenpflicht sinnvoll ist. Dass die #BWL, die
mit Just-in-Time die meisten Lager wegoptimiert hat und deswegen keine Masken vorrätig waren, sowieso einer der Hauptgründe für die #Apokalypse ist, ist unstrittig.

Grob kann ich die Menschen in meinem Umfeld in 3 Kategorien einteilen:

1} Trägt keine Maske oder nicht korrekt.
2) Trägt eine Maske und verhält sich trotzdem total falsch.
3) Trägt Maske und versucht sich richtig zu verhalten.

Kategorie 1 ist die absolute Mehrheit. Die Meisten tragen die Maske komplett unter dem Kinn oder lassen sie lässig an einem Ohr baumeln. Wenn man sie darauf anspricht zupfen sie etwas an der Maske rum und tragen sie dann mit freier Nase. Viele von denen haben sich vielleicht innerlich schon aufgegeben, weil diese Gesellschaft sie sowieso schon aussortiert hat als Langzeitarbeitslose oder, Frührentner. Allerdings ist in dieser Kategorie auch der Hippster, der in der Mittagspause schnell in den Supermarkt rennt und zu wichtig ist, um eine Maske aufzusetzen. Warum das systemrelevante Suoermarktpersonall häufig auch keine Masken trägt ist mir rätselhaft. Ich meine die Leute, die die Regale einräumen bei der Kasse kann man hoffen, dass der oft sehr fragil aussehehende Schutz vielleicht hilft.

Kategorie 2 trägt zwar die Maske korrekt, reißt sie sich aber sofort aus dem Gesicht beim verlassen des Supermarktes oder der Bahn. Wenn vor dem Supermarkt viele Menschen stehen oder auf dem Bahnsteig dann trägt man die Maske doch weiter. Viele kratzen sich mit Maske an der Nase. Ob jeder seine Maske regelmäßig desinfiziert ist ebenfalls fraglich.

Von der Bundesregierung habe ich bis jetzt nur Werbung für die Warn-App gesehen oder "wir halten in der Krise zusammen". Warum gibt es nicht was sinnvolles zum richtigen Umgang mit Masken?

#Corona #coronavirus #COVID-19 #Pandemie #Gesellschaft #gesundheit
 

Die vergessen #Opfer der #CoronaKrise


Schau ich mir die Nachrichten an sehe ich vermehrt Berichte wie die Tourismusbranche leidet. Erste Mallorca-Urlauber werden gefeiert und überall am Mittelmeer haben sie Plastiktrennwände zwischen den Liegen und Markierungen am Strand wegen dem Abstand. Wer hat denn auf sowas Bock? Die Kiddys von #FridaysForFuture machen nur noch online Protest und deswegen intressiert sich niemand mehr dafür. Der endgültige Beweis dafür, dass wenn man nicht zusätzlich die Schule schwänzt es keinen intressiert. Aber noch was fällt mir auf, an den Modeläden steht überall 30-50% dran. Die kriegen ihre Sommerkollektion nicht los. Die muss aber raus damit die Mode für den Herbst ins Lager kann. In Bangladesch haben die großen Marken bestellte Klamotten gar nicht abgeholt und natürlich auch nicht bezahlt. Die ohnehin ausgebeuteten Arbeitskräfte dort leiden also mehrfach.

Abgesehen davon scheint niemand von den Entscheidungsträgern beteit zu sein darüber nachzudenken und was zu ändern :(

#Kapitalismus #krise #umwelt #klima #zukunft #coronavirus #Gesellschaft #politik
 

Die vergessen #Opfer der #CoronaKrise


Schau ich mir die Nachrichten an sehe ich vermehrt Berichte wie die Tourismusbranche leidet. Erste Mallorca-Urlauber werden gefeiert und überall am Mittelmeer haben sie Plastiktrennwände zwischen den Liegen und Markierungen am Strand wegen dem Abstand. Wer hat denn auf sowas Bock? Die Kiddys von #FridaysForFuture machen nur noch online Protest und deswegen intressiert sich niemand mehr dafür. Der endgültige Beweis dafür, dass wenn man nicht zusätzlich die Schule schwänzt es keinen intressiert. Aber noch was fällt mir auf, an den Modeläden steht überall 30-50% dran. Die kriegen ihre Sommerkollektion nicht los. Die muss aber raus damit die Mode für den Herbst ins Lager kann. In Bangladesch haben die großen Marken bestellte Klamotten gar nicht abgeholt und natürlich auch nicht bezahlt. Die ohnehin ausgebeuteten Arbeitskräfte dort leiden also mehrfach.

Abgesehen davon scheint niemand von den Entscheidungsträgern beteit zu sein darüber nachzudenken und was zu ändern :(

#Kapitalismus #krise #umwelt #klima #zukunft #coronavirus #Gesellschaft #politik
 

#Coronavirus: Wem liegen seine Angestellten und Kunden am Herzen?


In der #Krise kann man sehr schön sehen, wie der #Kapitalismus funktioniert. In den Innhabergeführten #Supermärkten wird sehr auf #Hygiene geachtet. Bei meinem Edeka steht jemand draußen, der jeden Einkaufwagen desinfiziert und darauf achtet, dass die Kunden nur mit einem Einkaufwagen und Mundschutz in den Supermarkt gehen.

Bei Aldi achtet niemand auf gar nichts. die Mitarbeiter im Supermarkt tragen nicht mal einen Mundschutz und die Plastikplane, die an der Kasse die Kassiererin schützen soll sieht so aus, als wenn sie gleich abfällt. Bei den großen Ketten geht es halt doch nur um #Profit und der Rest ist egal :(

#Wirtschaft #Gesundheit #Einkaufen #Sicherheit #Covid-19
 
Изображение / Фото

Palantir auch in Deutschland aktiv


In Corona-Zeiten mit Big-Data üben

Vor einem Monat hatten wir berichtet, dass das CIA finanzierte Unternehmen Palantir bei der Verfolgung und dem Transport von medizinischem Personal und Ausrüstung im Vereinigten Königreich behilflich sein soll. Wir hätten nicht so weit in die Ferne schauen müssen, denn auch die hessische Landesregierung pflegt offenbar ein enges Verhältnis zu dieser Firma.

Das auf automatisierte Auswertung riesiger Datenmengen spezialisierte Unternehmen bietet sich zur Zeit weltweit als hilfsbereiter Dienstleister an. Hessen hatte für seine Zusammenarbeit mit dieser Firma bereits im letzten Jahr den Negativpreis "Big Brother Award" in der Kategorie "Behörden und Verwaltung" bekommen für die erste Anschaffung von Analysesoftware aus dem Hause "Palantir" für die Polizei. Der Laudator Rolf Gössner begründete die Preisverleihung damals damit, dass "diese umstrittene US-Firma über Einsatz und Betrieb der Software Zugang zum Datennetz der hessischen Polizei erhält".
Nun auch noch Zugang zu Gesundheitsdaten?

Mit dem Palantir-Produkt "Foundry" (englisch für Gießerei) will sich Hessen den Überblick über die Coronakrise verschaffen. Die JW berichtet, dass der Bundestagsabgeordnete Andrej Hunko (Die Linke) befürchtet, dass "unter dem Deckmantel des Infektionsschutzes" ein System eingerichtet werde, welches "Polizei und Gesundheitsämter schrittweise zu einem Bevölkerungsscanner ausbauen können". Beginnen wird "Foundry", in dem die "allgemein zugänglichen Informationen, wie die Verteilung von Infektionen mit dem Coronavirus, Bettenkapazitäten oder die Versorgung mit Schutzausstattung gesammelt und in einem umfassenden Lagebild dargestellt" werden.

Mehr dazu bei https://www.jungewelt.de/artikel/377371.mit-software-gegen-pandemie-krisenprofiteur-palantir.html
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7256-20200506-palantir-auch-in-deutschland-aktiv.htm

#Grundrechte #Menschenrechte #Krise #Notstand #Corona #Palantir #CIA #Virus #Hessen #Großbritannien #Datenkrake #Überwachung #DataMining #Rasterfahndung
 
Изображение / Фото

Gesetze im Schnellverfahren - demokratische Kontrolle ausgehebelt


Menschenrechtsanwalt kritisiert Grundrechtseinschränkungen

Auch juristisch völlig unbedarft sind uns in den letzten Wochen viele Grundrechtseinschränkungen aufgefallenEberhard Schultz, Mitbegründer der Stiftung für soziale Menschenrechte und Partizipation, hat nun in einem ausführlichen und sehr interessantem Interview bei Telepolis seine Besorgnis über die aktuellen Grundrechtseinschränkungen dargelegt ohne eine mögliche Gefährdung durch das Virus abzustreiten.

Erschreckenderweise ist das viel umfassender als gemeinhin wahrgenommen, deshalb ist es wichtig dieses Interview auch im Einzelnen an der Quelle zu lesen. Wir wollen uns nur wenige Punkte herausgreifen.

Beginnen wir mit einer "positiven" Erkenntnis: Der Staat ist handlungsfähig. Eberhard Schultz stellt fest:

Es gibt den erstaunlichen Vorgang, kurzfristig gesetzliche Regelungen zu schaffen, die seit Jahrzehnten mit dem Argument abgewehrt wurden, es sei aufgrund unseres föderativen Systems für die Bundesregierung unmöglich, gesetzliche Regelungen zu schaffen, die in die Zuständigkeit der Bundesländer fallen. Jetzt auf einmal wurde kurzfristig zusammen mit den Ländern geregelt, dass z. B. Wohnungen vom Vermieter nicht mehr wie nach bisheriger Gesetzeslage einfach fristlos gekündigt werden können, wenn zwei Monatsmieten von den Mietern nicht gezahlt werden können. Das zeigt, was möglich ist, wenn die Bundesregierung und die Regierungen der Länder die Sache ernst nehmen.

Doch diese Handlungsfähigkeit hört auf halbem Wege auf, man könnte z.B. (wenn man es denn wollte)
  • Obdachlose in die leeren Hotels einquartieren, statt sie gefährdet im Freien und ohne Einhaltung von Distanzvorschriften campieren zu lassen, denn schließlich hat auch Deutschland 1966 im UN-Sozialpakt völkerrechtlich ein verbindliches soziales Menschenrecht auf Wohnen für Alle anerkannt,
  • eine verbindliche Tarifbindung im Pflege- und Krankenhausbetrieben mit den notwendigen Einkommenserhöhungen einführen, statt zum abendliche Klatschen für die "Helden der Arbeit" aufzurufen,
  • u.v.m. (wenn wir an das notwendige Umsteuern in der Klimapolitik denken - Corona wäre selbst mit einer Million Toten ein "Vogelschiss" verglichen mit dem, was eine globale Klimakatastrophe an Opfer kosten wird, denn bereits jetzt verhungern täglich 10.000 Menschen).
Die Negativa, die Liste der Grundrechtseinschränkungen, die schon an "notstandsmäßige Befugnisse" erinnert, ist dagegen lang
  • die Präsenz und Teilnahme der Abgeordneten im Bundestag wird durch das Abstandsgebot auf ein "Notparlament" verkleinert,
  • politische Entscheidungen laufen über Expertengruppen und Video-Konferenzen, Diskussionen werden unmöglich,
  • Versammlungsfreiheit durch Demonstrationsverbote (Genehmigungszwang statt Anmeldung),
  • Aufenthaltsverbots-Verfügung gegen Demonstranten verstoßen gegen die Grundrechte auf Handlungsfreiheit, Freizügigkeit und Versammlungsfreiheit,
  • Freizügigkeit durch Kontaktverbote und Reisebschränkungen,
  • Schutz der Familie und der Privatsphäre durch Kontaktverbote,
  • Recht auf Bildung durch Online-Schule mit ihren sozialen und technischen Einschränkungen,
  • Recht auf die informationelle Selbstbestimmung durch Corona Apps oder Datenweitergabe von Gesundheitsdaten an unbefugte Stellen,
  • die gesetzliche Maßnahmen erfolgen im Schnellverfahren - ohne Expertenanhörung und ohne Politik, ja ohne Opposition,
  • der Einsatz des Militärs im Inland ist verfassungsrechtlich fragwürdig, die Bundeswehr darf nicht zur nationalen Sicherheitsreserve im Inland werden,
  • der Begriff des "Gefährders", bsiher eines meist mutmaßlichen Islamisten, wird auf diejenigen erweitert, die Einschränkungen und Gebote missachten,
  • die Quarantäne dieser Menschen soll mit technischen Mitteln überwacht werden (Apps oder gar Fußfesseln),
  • die Maskenpflicht, eine totale Kehrtwende zum Verschleierungsvebot vergangener Jahre, nimmt den Menschen ihre Persönlichkeit und "schaltet gleich",
  • Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Masken tragen dürfen, werden in der Öffentlichkeit diskriminiert,
  • das in der "Öffentlichkeit" so heftig und polizeilich durchgesetzte Abstandsgebot wird dagegen in Betrieben überhaupt nicht staatlich überwacht, Masken sind oft nicht vorhanden, schon gar nicht bei osteuropäischen Werkvertragsarbeitern, die nicht nur in der Arbeit eng zusammenkommen, sondern auch in engen 6- und 8-Bett-Zimmern leben müssen,
  • es drohten Maßnahmen des Arbeitszwangs, die nach Art. 12 Abs. 2 Grundgesetz verboten sind,
  • bestimmten Berufsgruppen wie Ärztinnen und Krankenpflegerinnen drohen Grundrechtseinschränkungen im Arbeitsschutzrecht und im kollektiven Arbeitsrecht. Alle drei Lesungen des Bundestages dazu fanden jeweils an einem Tage ohne Aussprache statt, geschweige denn Anhörung von Experten und Beteiligten.
    ...
Für die Einzelheiten bitte das Interview lesen!

Immerhin hat das BVerfG Mitte April zumindest bei der Versammlungsfreiheit den absoluten Verboten ansatzweise Einhalt geboten und die Prüfung des Einzelfalls gefordert.

Mehr dazu bei https://www.heise.de/tp/features/Coronakrise-Eine-bedrohliche-Entwicklung-fuer-die-Grundrechte-4713370.html
und der Debattenbeitrag der Vereinigung demokratischer Juristinnen und Juristen in (VDJ) vom 22.4.2020 unter der Überschrift "Demokratie - und Grundrechte-Abbau in der Corona Krise beenden! Verfassungskonformer Gesundheitsschutz muss differenziert und Gefahren bezogen sein"
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7253-20200503-gesetze-im-schnellverfahren-demokratische-kontrolle-ausgehebelt.htm

#Menschenrechtsanwalt #Schultz #Grundrechtseinschränkungen #Corona #Krise #Zensur #Transparenz #Informationsfreiheit #Meinungsmonopol #Meinungsfreiheit #Pressefreiheit #Kontaktverbote #Lauschangriff #Überwachung #Vorratsdatenspeicherung #Apps #Fußfessel #Gefährder
 
Изображение / Фото

KI soll über unsere Gesundheit wachen


Rüstungsfirmen wittern neues Geschäftsfeld

Nach diversen Vorschlägen für Corona-Apps kommen auch aus anderen Entwicklungsrichtungen "ideen" zur Seuchenbekämpfung. Selbst die aus digitalen Währungen bekannte Blockchain soll herangezogen werden, um die Durchseuchung der Bevölkerung fälschungsicher zu dokumentieren.

Inzwischen sind auch verschiedene Rüstungsfirmen auf diesen lukrativen Zug aufgesprungen. Wenn jetzt wieder Geschäfte und bald auch Restaurants öffnen, dann wird neben einem Vorrat an ca. 12 Milliarden Masken allein in Deutschland auch ein Bedraf auf Messung der Körpertemperatur entstehen. Dann könnten Menschen mit Fieber, die "mögliche Corona-Gefährder sein können", herauszupicken.

Diesen soll dann der Zugang zu Ländern, Städten oder Räumen verwehrt werden dürfen. Dazu kann es aber auch schon kommen, wenn jemand sich zu oft räuspert oder mehrfach hustet. KI-Software soll dann ein zufälliges Husten vom Krankhaften unterscheiden können - wieder entscheidet die Maschine über den Menschen.

Telepolis berichtet, dass Rafael Advanced Defense Systems, einer größten Rüstungskonzerne in Israel, eine Wärmekamera entwickelt hat, die die Körpertemperatur der Menschen misst, die durch eine Tür gehen, und die Werte dem Sicherheitspersonal ausgibt. Damit kann auch die Temperatur eines jeden Menschen einzeln in einer Gruppe gemessen werden. In der weiteren Entwicklung wäre denkbar, dass Menschen mit erhöhter Temperatur an einer Schleuse der Zugang verwehrt wird, wenn die Temperaturmessung mit Gesichtserkennung erfolgt. Ein Problem könnte dann nur entstehen, wenn die Menschen mit Atemschutzmasken vermummt sind.

Und nach der Corona-Krise? Die Hersteller der sekundenschnellen und berührungslosen Temperatirmessung hoffen, dass die Temperaturkontrolle auch nach der Conoravirus-Pandemie bleiben wird. So sagt Matan Melamed von Iron-Drone: "Jeder wird sich sicherer mit Temperaturmessungen in der Zukunft fühlen." Ach, wirklich ...

Und schon schließt sich wieder der Kreis, denn wenn man dann der Temperaturmessung noch Daten von Fitnessarmbändern und Smartwatches der Menschen hinzufügt, wie es die RKI-App "Corona-Datenspende" vorsieht, dann werden nicht nur mögliche Gefährder herausgefischt, sondern man kann auch Menschen mit anderen auffälligen Krankheitszeichen erkennen und ihnen eine Behandlung vorschlagen. Auf in die Hygienisierung der Gesellschaft ...

Mehr dazu bei https://www.heise.de/tp/features/Covid-19-Neues-Geschaeftsfeld-fuer-Ruestungsfirmen-4706142.html
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7240-20200421-ki-soll-ueber-unsere-gesundheit-wachen.htm

#Corona #Krise #Geschäftsfelder #Rüstungsfirmen #Israel #Temperaturmessung #SmartWatches #Gesundheitsapps #Hygienisierung #Schädlingsbekämpfung #Gefährder #KI #AI #künstlicheIntelligenz #Roboter
 

Werden #Expertenmeinungen in der #Krise überschätzt?


Einer der deutschen Alfa-Blogger ist Fefe auch hier bei Dispora zu finden unter: fefebot@despora.de

Fefe vertritt die These, dass wir in der Krise ausschließlich #Experten brauchen, die #Handlungsempfehlungen geben.
Die Tagesthemen holen schon eine Chemie-Nerd-Vloggerin ins Fernsehen. Sie macht das gut, keine Frage, und ist wenigstens Akademikerin und hat im Gegensatz zu den ganzen #Publizisten schon mal eine Exponentialfunktion gesehen.
...
Viele von euch verstehen das hier gerade als Diss gegen Mai. So war das nicht gemeint. Das war ein Diss gegen die anderen Labertaschen, die uns gerade überall mit ihren Meinungen zum #Coronavirus belästigen. Sie ist die einzige, die bei der Nummer gut wegkommt.
Quelle: https://blog.fefe.de/?ts=a07364a5

Meiner Meinung nach greift er hier die These von #AfD -Gründer Bernd Lucke auf, dass nur Experten politische Entscheidungen treffen sollten. Das würde aber meiner Meinung nach in eine kalte Technokratie führen, wo so Sachen wie #Hart4 von Experten entwickelt werden und dann Typen wie Spahn behaupten dürfen, dass nan davon bequem leben kann. Richter entscheiden sogar, dass man den Mindestsatz noch kürzen darf, um die Empfänger in die Zwangsarbeit zu nötigen.

Bezogen auf die Krise bedeutet das wir tun alles was die Ausbreitung des #Virus entschleunigt. Klingt erst mal gut und nach #Sicherheit für die Bevölkerung. Andererseits bedeutet es aber auch, dass die Grundrechte ausgeschaltet werden und da braucht es dann wieder Freidenker, um diese zu bewahren oder ihren Verlust anzumahnen. Ich würde mich jedenfalls nie trauen den Philosophen so pauschal ihre #Meinung in der Krise in abrede zu stellen.
#demokratie #Meinungsvielfalt #freiheit #kritik
 
Die EU machte zu Beginn der Corona-Krise keine gute Figur. Und das ist noch schmeichelhaft formuliert. Zwar soll jetzt verlorenes Vertrauen wieder zurückgewonnen werden, doch gerade bei der Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen droht eine Zerreißprobe.

Nicht wenige italienische Bürgermeister hängen in ihren Gemeinden mittlerweile die blaue Europafahne ab, etwa in Grosseto in der Toskana und im Skiort Limone Piemonte am Alpenrand. Die Enttäuschung der Italiener ist groß. Vor allem Deutschland steht zunehmend in der Kritik.

Ex-Innenminister Matteo Salvini und die in Italien sehr beliebte Giorgia Meloni, Chefin der EU-skeptischen Fratelli d'Italia, begrüßen das. Europa habe Italien in den ersten Wochen der Krise hängen lassen, so der Tenor. Und: Deutschland gebe dabei den Takt an.

https://deutsch.rt.com/europa/100457-halten-sich-noch-immer-fuer-eine-herrenrasse-italiens-wut-auf-berlin-waechst/?utm_source=spotim&utm_medium=spotim_recirculation&spot_im_redirect_source=pitc&spot_im_comment_id=sp_68A3SUfn_100457_c_qCtx7W&spot_im_highlight_immediate=true

#europa #italien #Wut #berlin #corona-krise #italienische #Bürgermeister #Europafahne #Grosseto #Toskana #LimonePiemonte #deutschland #kritik #MatteoSalvini #GiorgiaMeloni #krise
 

Europa - "Halten sich noch immer für eine Herrenrasse" - Italiens Wut auf Berlin wächst

Die EU machte zu Beginn der Corona-Krise keine gute Figur. Und das ist noch schmeichelhaft formuliert. Zwar soll jetzt verlorenes Vertrauen wieder zurückgewonnen werden, doch gerade bei der Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen droht eine Zerreißprobe.

Nicht wenige italienische Bürgermeister hängen in ihren Gemeinden mittlerweile die blaue Europafahne ab, etwa in Grosseto in der Toskana und im Skiort Limone Piemonte am Alpenrand. Die Enttäuschung der Italiener ist groß. Vor allem Deutschland steht zunehmend in der Kritik.

Ex-Innenminister Matteo Salvini und die in Italien sehr beliebte Giorgia Meloni, Chefin der EU-skeptischen Fratelli d'Italia, begrüßen das. Europa habe Italien in den ersten Wochen der Krise hängen lassen, so der Tenor. Und: Deutschland gebe dabei den Takt an.

https://deutsch.rt.com/europa/100457-halten-sich-noch-immer-fuer-eine-herrenrasse-italiens-wut-auf-berlin-waechst/?utm_source=spotim&utm_medium=spotim_recirculation&spot_im_redirect_source=pitc&spot_im_comment_id=sp_68A3SUfn_100457_c_qCtx7W&spot_im_highlight_immediate=true

#europa #italien #Wut #berlin #corona-krise #italienische #Bürgermeister #Europafahne #Grosseto #Toskana #LimonePiemonte #deutschland #kritik #MatteoSalvini #GiorgiaMeloni #krise
 
Bild/Foto

Alle rufen nach der Corona-App


Der Fetisch der Technik

Der Gott der alle Probleme lösenden Digitalisierung wird weiter angebetet. Plötzlich sind nun alle für eine Corona-App und versprechen, dass sie datenschutzfreundlich und freiwillig daher kommen wird. Beides wird nicht stimmen, selbst wenn man sich evtl. wirklich bemüht.

Was ist geplant?
  • Jede/r kann die neue Handy App bekommen.
  • Diese prüft über Bluetooth ob Geräte mit dieser App in unmittelbarer Nähe (kleiner 5m) sind. Diese tauschen einen Zufallscode aus, der von Telefonnummer, IMEI und Standort unabhängig ist.
  • Wird ein Mensch positiv getestet, so gibt er dies auf seiner App ein.
  • Alle Geräte mit denen er in den letzten 21 Tagen "Zufallscodes" ausgetauscht hat erhalten eine Nachricht.
Wo sind die Knackpunkte?
  • Mindestens 5% haben kein Handy und weitere ?% wollen die App nicht oder vergessen sie zu installieren: Minus 5+X%
  • Jede/r vernünftige Smartphone Nutzer wird Bluetooth deaktivieren, wenn er es nicht braucht - ein monatelanger Umlernprozess wäre notwendig: Minus 50%
  • Wird ein positiv Getesteter dies wirklich seiner App melden? Scham, befürchteter Ärger, ... können ihn hindern: Minus 10%
  • Wenn die App jetzt warnen will wird es richtig interessant.
Das müssen wir uns ausführlich er ansehen: Die App auf dem Gerät des positiv Getesteteten will die anderen Kontaktpersonen informieren. Sie hat aber nur irgendwelche "Zufallscodes". Keiner dieser Geräte ist in der Nähe und schon sind wir wieder bei der zentralen Instanz, die das richten muss. Nur wenn sie diese zentrale Instanz informiert, kann diese, voraus gesetzt dort liegen alle jemals erzeugten "Zufallscodes", die Betroffenen informieren.

Und schon haben wir wieder eine zentrale Instanz bei der alles Wissen darüber liegt, wer, wann, wen getroffen hat. Solch eine Datenbank weckt schnell das Interesse von staatlichen Behörden und auch privaten Unternehmen.

Unser wichtigster Kritikpunkt ist also, abgesehen von einer wahrscheinlichen Flächenabdeckung um die 20%, da ist nichts datenschutzfreundlich. Außerdem halten selbst Epidemiologen eine technische Lösung für nicht sinnvoll, da die Distanz allein noch nichts darüber aussagt, ob eine Ansteckung stattgefunden hat. Es werden viele Fehlalarme erzeugt und Menschen unnötig in Angst versetzt.

Hinzu kommen noch die X% False Positives, die gemeldet werden, weil z.B. die Handys im Mantel vergessen wurden und gemeinsam am Gardrobenhaken hingen, oder sich einer vor und einer hinter einer (Schaufenster-) Scheibe befunden hat, oder ...

Zuletzt müssen wir auch noch auf unser Standardargument zurückgreifen: Keine Software ist sicher, wie sich kürzlich bei der COVID-19-App der Telekom herausgestellt hat. Die ct hatte aufgedeckt, dass die Abfrage des Testergebnisses direkt aus der "Telekom Healthcare Cloud" zwar SSL verschlüsselt erfolgt aber die Zertifikatsüberprüfung nicht fehlerfrei war.

Der Author des Artikel ist von diesen Überwachungsmaßnahmen nicht betroffen, da ohne Handy lebend ;-)

Mehr dazu bei https://www.heise.de/ct/artikel/c-t-deckt-auf-Corona-App-der-Telekom-ist-katastrophal-unsicher-4694222.html
und https://www.tagesspiegel.de/politik/kontaktverfolgung-per-handydaten-so-funktioniert-die-corona-app/25702972.html
und https://www.spiegel.de/politik/deutschland/news-des-tages-was-taugt-europas-anti-corona-app-a-3c66cfd1-bd6e-47a7-8a1f-4b61d3cd2b15
und unsere Artikel zu Corona https://www.aktion-freiheitstattangst.org/cgi-bin/searchart.pl?suche=Corona&sel=meta
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7221-20200402-alle-rufen-nach-der-corona-app.htm

#Grundrechte #Menschenrechte #Krise #Notstand #Corona #App #Technikglaube #Bürokratie #Überwachung #Vorratsdatenspeicherung #Videoüberwachung #Rasterfahndung #Datenbanken #Entry-ExitSystem #eBorder #Freizügigkeit #Unschuldsvermutung #Verhaltensänderung #FalsePositives
 
Изображение / Фото

Alle rufen nach der Corona-App


Der Fetisch der Technik

Der Gott der alle Probleme lösenden Digitalisierung wird weiter angebetet. Plötzlich sind nun alle für eine Corona-App und versprechen, dass sie datenschutzfreundlich und freiwillig daher kommen wird. Beides wird nicht stimmen, selbst wenn man sich evtl. wirklich bemüht.

Was ist geplant?
  • Jede/r kann die neue Handy App bekommen.
  • Diese prüft über Bluetooth ob Geräte mit dieser App in unmittelbarer Nähe (kleiner 5m) sind. Diese tauschen einen Zufallscode aus, der von Telefonnummer, IMEI und Standort unabhängig ist.
  • Wird ein Mensch positiv getestet, so gibt er dies auf seiner App ein.
  • Alle Geräte mit denen er in den letzten 21 Tagen "Zufallscodes" ausgetauscht hat erhalten eine Nachricht.
Wo sind die Knackpunkte?
  • Mindestens 5% haben kein Handy und weitere ?% wollen die App nicht oder vergessen sie zu installieren: Minus 5+X%
  • Jede/r vernünftige Smartphone Nutzer wird Bluetooth deaktivieren, wenn er es nicht braucht - ein monatelanger Umlernprozess wäre notwendig: Minus 50%
  • Wird ein positiv Getesteter dies wirklich seiner App melden? Scham, befürchteter Ärger, ... können ihn hindern: Minus 10%
  • Wenn die App jetzt warnen will wird es richtig interessant.
Das müssen wir uns ausführlich er ansehen: Die App auf dem Gerät des positiv Getesteteten will die anderen Kontaktpersonen informieren. Sie hat aber nur irgendwelche "Zufallscodes". Keiner dieser Geräte ist in der Nähe und schon sind wir wieder bei der zentralen Instanz, die das richten muss. Nur wenn sie diese zentrale Instanz informiert, kann diese, voraus gesetzt dort liegen alle jemals erzeugten "Zufallscodes", die Betroffenen informieren.

Und schon haben wir wieder eine zentrale Instanz bei der alles Wissen darüber liegt, wer, wann, wen getroffen hat. Solch eine Datenbank weckt schnell das Interesse von staatlichen Behörden und auch privaten Unternehmen.

Unser wichtigster Kritikpunkt ist also, abgesehen von einer wahrscheinlichen Flächenabdeckung um die 20%, da ist nichts datenschutzfreundlich. Außerdem halten selbst Epidemiologen eine technische Lösung für nicht sinnvoll, da die Distanz allein noch nichts darüber aussagt, ob eine Ansteckung stattgefunden hat. Es werden viele Fehlalarme erzeugt und Menschen unnötig in Angst versetzt.

Hinzu kommen noch die X% False Positives, die gemeldet werden, weil z.B. die Handys im Mantel vergessen wurden und gemeinsam am Gardrobenhaken hingen, oder sich einer vor und einer hinter einer (Schaufenster-) Scheibe befunden hat, oder ...

Zuletzt müssen wir auch noch auf unser Standardargument zurückgreifen: Keine Software ist sicher, wie sich kürzlich bei der COVID-19-App der Telekom herausgestellt hat. Die ct hatte aufgedeckt, dass die Abfrage des Testergebnisses direkt aus der "Telekom Healthcare Cloud" zwar SSL verschlüsselt erfolgt aber die Zertifikatsüberprüfung nicht fehlerfrei war.

Der Author des Artikel ist von diesen Überwachungsmaßnahmen nicht betroffen, da ohne Handy lebend ;-)

Mehr dazu bei https://www.heise.de/ct/artikel/c-t-deckt-auf-Corona-App-der-Telekom-ist-katastrophal-unsicher-4694222.html
und https://www.tagesspiegel.de/politik/kontaktverfolgung-per-handydaten-so-funktioniert-die-corona-app/25702972.html
und https://www.spiegel.de/politik/deutschland/news-des-tages-was-taugt-europas-anti-corona-app-a-3c66cfd1-bd6e-47a7-8a1f-4b61d3cd2b15
und unsere Artikel zu Corona https://www.aktion-freiheitstattangst.org/cgi-bin/searchart.pl?suche=Corona&sel=meta
und https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7221-20200402-alle-rufen-nach-der-corona-app.htm

#Grundrechte #Menschenrechte #Krise #Notstand #Corona #App #Technikglaube #Bürokratie #Überwachung #Vorratsdatenspeicherung #Videoüberwachung #Rasterfahndung #Datenbanken #Entry-ExitSystem #eBorder #Freizügigkeit #Unschuldsvermutung #Verhaltensänderung #FalsePositives
 

Meinung: Risse im Gebälk – Die Corona-Krise offenbart Fehlkonstruktion der EU

von Gert Ewen Ungar

Die Corona-Krise trifft die EU mit voller Wucht. Selbige ist jetzt das Epizentrum der weltweiten Pandemie. Es ist nach Finanz- und Flüchtlingskrise die dritte Krise in kurzer Zeit. Dabei zeigt sich: Aus den beiden vorhergegangenen Krisen wurde nichts gelernt.

#Meinung #corona-krise #Fehlkonstruktion #EU #corona #Epizentrum #pandemie #Finanzkrise #Flüchtlingskrise #Krise #GertEwenUngar

https://deutsch.rt.com/meinung/99740-risse-im-gebalk-corona-krise/
 
Later posts Earlier posts